Architekturbüro marte.marte

Neubau der Landesgalerie Niederösterreich

Die neue Landesgalerie in Krems/Niederösterreich ist eröffnet. Das aus einem EU-weiten Wettbewerb ermittelte Siegerprojekt der Architekten Marte.Marte setzt ein weithin sichtbares Zeichen, das den Dialog zwischen Alt und Neu anregt.

Der zentrale Akzent des Gebäudes  ist seine architektonische Drehung, die zwei Bewegungsrichtungen – zum historischen Stadtkern und zur Donau – verbindet. Von diesem Ort aus wird in Zukunft der Raum der Kunstmeile Krems mit ihren vielfältigen Kunst- und Kulturinstitutionen erschlossen.

Das Museum öffnet sich den Besucher/innen mit weiten, lichtdurchfluteten Bögen, die den Auftakt des Museumsbesuchs bilden. Insgesamt stehen im neuen Gebäude 3000 m² Ausstellungsfläche auf fünf Ebenen zur Verfügung. Der Parcours führt durch den viergeschossigen Neubau zum Präsentationsbereich im Untergeschoss und verbindet dort das Museum mit der Kunsthalle Krems.

Der, abgesehen von geschwungenen Glasflächen im Erdgeschoß, weitgehend fensterlose Bau besitzt auf dem Dach eine kleine Terrasse, die über eine in die Fassade eingeschnittene Zacke den Blick auf das auf der anderen Donauseite gelegene Stift Göttweig eröffnet.

Durch die  Zink-Rhomben, die Zug um Zug von oben nach unten angebracht wurden, wirkt die Fassde des auf vier Punkten lagernden Betonriesen wie ein Schuppenpanzer. Was auf der einen Seite als fluchtende Fläche wahrgenommen wird, wird auf der anderen zur überhängenden Steilwand. Je nach Betrachtungswinkel verwinden sich die Flächen.

Das Innere lässt ebenso staunen. Im Zusammenspiel mit den kraftvollen Dehnungen der Außenwände eröffnet jedes Stockwerk einen anderen Zuschnitt. Es scheint, als ob die Räume von Nordosten nach Südwesten wanderten. Sehen Sie das Museum im Film

Projektdaten

Wettbewerb: Offener EU-weiter, zweistufiger Realisierungswettbewerb
Juryvorsitz: Arch. DI Elke Delugan-Meissl, Prof. Peter Baum (Stellv.)
Ausstellungsfläche: 3.000 m2
Fassade: 7.200 silbergraue Zinkschindeln
Bauzeit: 4. Juni 2016 (Spatenstich), Fertigstellung des Gebäudes: Dezember 2018
Grand Opening: 25. und 26. Mai 2019
Gesamtkosten: € 35 Mio.
Auftraggeber: Amt der NÖ Landesregierung

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-02

Gezeichnete Fassade Museum für Architekturzeichnungen, Berlin

Der Berliner Pfefferberg ist bekannt für seine hohe Architektendichte, hier findet man das Forum Aedes oder das Atelier von Olafur Eliasson. Mit dem neuen Museum für Architekturzeichnung von SPEECH...

mehr

Das fünfte Jahr

Zehn Mal Gold beim best architects 11 Award

Die Gewinner des best architects 11 Award stehen fest. Der best architects Award wurde ins Leben gerufen, um das Beste und Interessanteste, was die Architekturszene aus Deutschland, Österreich und...

mehr

Voranmeldung

Museum Brandhorst: Eröffnung am 21. Mai 2009, München

Am 21. Mai öffnet das Museum Brandhorst seine Pforten. Besucher haben in der Eröffnungswoche die Möglichkeit, zwischen 10 und 22 Uhr bei freiem Eintritt die Sammlung Brandhorst und die Architektur...

mehr
Ausgabe 2019-03

Victoria & Albert Museum, Dundee/ GB-SCT

Das Londoner Victoria & Albert Museum hat eine Dependance in der schottischen Küstenstadt Dundee eröffnet. Der Museumsbau von Kengo Kuma, unmittelbar am Ufer des Firth of Tay gelegen, ist das erste...

mehr
Ausgabe 2019-10

Fertig: das Deutschlandhaus in Berlin-Kreuzberg

In gut vier Jahren Bauzeit wurde das Deutschlandhaus gegenüber dem ehemaligem Berliner Anhalter Bahnhof instandgesetzt und für das Dokumentationszentrum der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung...

mehr