Modul-Recycling: Vom Bergcafé zum Büro

Mit Modulen lassen sich Gebäude schnell und witterungsunabhängig erstellen. Holzmodule gelten zudem als nachhaltig. Noch nachhaltiger und schneller war der Bau des Architekturbüros FAT Architects S.à.r.l. in Luxemburg aus drei recycelten Holzraummodulen.

Vor ihrem Einsatz im luxemburgischen Moutfort hatten die Module in über 2 000 m Höhe auf dem Berg Chäserrugg in den Schweizer Alpen gestanden, wo sie während der Bauzeit eines neuen Gipfelrestaurants als Übergangsgastronomie gedient hatten. Nach der Eröffnung des neuen Restaurants waren die Module von dem Holzbauunternehmen Blumer-Lehmann AG, das sowohl die Module gebaut als auch die Holzarbeiten des Neubaus ausgeführt hatte, abgebaut und per Helikop­ter ins Tal und per Lkw weiter ins Werk zurückgebracht worden.

FAT Architects realisierten seinerzeit mit der Holzbaufirma den Pavillon im Innovationspark Zürich. Im Zuge dieser Zusammenarbeit war das Büro nach einer Idee zur Nutzung der Module gefragt worden. „Zu der Zeit war uns für den Bau unseres eigenen Architekturbüros ein Grundstück angeboten worden, das wir nur auf begrenzte Zeit nutzen können. Es war uns wichtig, eine adäquate Lösung zu finden, die jedoch unseren architektonischen Ansprüchen genügt“, erläutert Architekt Thomas Kruppa. „So entstand die Idee der Wiederverwendung der Chäserrugg-Raummodule für unser Architekturbüro.“

Minimale Anpassungen

Das neue Bürogebäude setzt sich aus insgesamt drei Modulen zusammen, wobei ein Modul plus einer Wandscheibe im Erdgeschoss die Basis für die beiden darüber quer liegenden Obergeschossmodule bildet. Eine dunkle, horizontal umlaufende Holzlattung unterstützt dabei die optische Einheit des Gebäudes. Im Erdgeschoss-Modul mit den Außenmaßen 3 x 9 m ist neben einer Ausstellungsfläche mit Besprechungstisch ein WC, eine Technikeinheit sowie die Treppe ins Obergeschoss untergebracht. Oben wiederum bilden zwei Module eine entsprechend doppelt so große Fläche, auf der die Arbeitstische sowie eine Kichenette, Dusche und Backoffice angeordnet sind. Durch die großen Fensteröffnungen entstand hier ein heller, repräsentativer Raum mit hoher Aufenthaltsqualität. „Wir haben versucht, so wenig wie möglich an den Modulen zu verändern, durch eine gestapelte Anordnung aber dem Gebäude eine neue Erscheinung gegeben“, so Architekt Kruppa. „Tatsächlich konnten sogar die Fenster überwiegend übernommen werden. Lediglich das große Fenster neben dem Eingang im Erdgeschoss ist neu, während die alten Fensteröffnungen der Stirnseiten wieder verfüllt wurden.“

Schnell und flexibel

Alle Einbauten aus 3-Schicht-Platten (Schränke und Treppe) sowie Küche, WC, Dusche, Fassade und das begrünte Dach waren bereits im Werk komplett vorgefertigt worden. Auch die Anpassungen waren in der Werkshalle im schweizerischen Gossau ausgeführt worden, so dass die drei Module nach vierwöchiger Ausbauphase mit dem Lkw nach Moutfort transportiert und hier mit Hilfe eines mobilen Krans innerhalb von nur wenigen Stunden aufgebaut werden konnten.  Sollten die Raummodule später einer neuen Nutzung oder einem neuen Standort zugeführt werden, wird dies schnell und unkompliziert möglich sein. Das untere Modul ist über Stützfüße mit fünf Streifenfundamenten verbunden. Diese sind wiederum sind mit einem Haken versehen, so dass auch die Fundamente bei Bedarf unproblematisch mit umziehen könnten. Am Ende ihrer Lebensdauer sind die Module zudem komplett rückbaubar. Nina Greve, Lübeck

www.fat.lu

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Leicht und langlebig

Wd, das multikristalline 60-Zell-Modul von Suntech Power, wiegt ­nur etwa 20 kg und ist ideal für Bauherren, die viel Platz auf ihrem Dach haben, aber keines der schwereren 72-Zell-Module anbringen...

mehr
Ausgabe 2010-04

Kombinierbar

ALUCOBOND® photovoltaic ist ein neues, einzigartiges, integriertes Fassadensystem, das die seit 40 Jahren bewährten Aluminium-Verbundplatten mit funktionellen Photovoltaik-Modulen kombiniert und so...

mehr
Ausgabe 2010-07

Qualität im Passivhaus-Format Architekturpreis 2010 Passivhaus verliehen

Auf der Internationalen Passivhaustagung in Dresden wurden am 29. Mai 2010 die Preisträger des Architekturpreises 2010 Passivhaus ausgezeichnet. Der internationale Wettbewerb des Passivhaus Instituts...

mehr

Kölner Gürzenich-Quartier

Planungswettbewerb entschieden

Acht Entwürfe galt es zu sichten und zu bewerten. Acht Entwürfe, die sich in unterschiedlicher Weise mit der möglichen Entwicklung des innerstädtischen Quartiers zwischen Augustinerstraße,...

mehr
Ausgabe 2015-10

Das Mehrgenerationenbad

Generationenübergreifende Badkonzepte gewinnen immer mehr an Bedeutung. Mit S 50 bietet HEWI Waschtisch- und WC-Module, die sich in ihrer Höhe an die Bedürfnisse aller Nutzer anpassen lassen....

mehr