Felippi Wyssen Architekten, Basel

Mehrfamilienhaus in Riehen

Felippi Wyssen zeigen mit dem „Mehrfamilienhaus Gatternweg“ in Riehen, wie in einem gehobenen Wohnquartier verdichtet werden kann.

Auch im Vorort von Basel spielt Verdichtung eine Rolle. Indem man ein Einfamilien- durch ein Mehrfamilienhaus ersetzte, konnte die kleine Parzelle am Gatternweg in Riehen besser ausgenutzt werden. Mit diesem Projekt zeigen Felippi Wyssen Architekten aus Basel, wie selbstverständlich und harmonisch sich ein verhältnismäßig großes Gebäude in den Kontext eines gehobenen Wohnquartiers integrieren lässt. Villen prägen das Bild der Nachbarschaft. Vor diesem Umfeld hebt sich das schlichte Holzhaus ab.

Während das Erdgeschoss beinahe das gesamte Anwesen ausfüllt, rücken die zwei weiteren Obergeschosse um bis zu 3 m zurück. So gleicht das Wohnhaus mit fünf Eigentumswohnungen einer Pagode, die sich nach oben hin verjüngt. Um das mittige Treppenhaus gruppieren sich im Erdgeschoss zwei 4,5-Zimmer-Wohnungen (mit je 116 m² Wohnfläche), darüber befinden sich zwei 3,5-Zimmer-Wohnungen (je 67 m²), denen im Attikageschoss eine einzelne 3,5-Zimmer-Wohnung (85 m²) folgt. Mit der Reduktion des Volumens erscheint das Gebäude nicht nur leichter, sondern es bleibt die Privatsphäre der rund zwölf Bewohner gewahrt. Die auskragenden Vordächer schützen vor ungewollten Einblicken.

Neben der besonderen Form unterstreicht auch die einfache Architektursprache den Charakter des Gebäudes. Als Vorbild dienten die Gartenhäuser, wie man sie in den Nachbargärten findet. Daran angelehnt strebt das Wohnhaus eine betont einfache, beinahe spartanische Architektur an, mit raumhohen Schlagläden und einer Holzfassade aus schwarz geölter Fichte.

Im Laufe der Zeit werden Sonne und Regen das Holz verändern und damit eine natürliche Patina bilden. Im Inneren des Hauses dominieren Sichtbetonflächen und Terrazzoplatten, die Holzböden der Terrassen sind in Esche ausgeführt. Trotz der formalen Unterschiede fügt sich der Bau als selbstbewusster Solitär in seine Umgebung ein.

Für das Projekt erhielten die Architekten den Best Architects Award in Gold.

Die Planer

Felippi Wyssen Architekten Fabio Felippi und Thomas Wyssen studierten zusammen an der FH Basel. Nach der gemeinsamen Zeit bei Herzog & de Meuron Architekten gründeten sie im Jahr 2009 das Architekturbüro Felippi Wyssen. Ihre Arbeit erstreckt sich von städtebaulichen Aufgaben, über Architektur bis hin zu künstlerischen Aufgaben.

Thematisch passende Artikel:

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor

Atelier Peter Zumthor & Partner plant Erweiterungsbau

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor. Seit heute, 29. September 2016) ist bekannt: Der Schweizer Architekt wird den Erweiterungsbau planen. „Der Himmel über Basel, die Stadt...

mehr