Mal wieder hinreisen

Es ist schon länger her, doch der Eindruck von „Italo Modern“ der Brüder Feiersinger ist ein nachhaltiger. Vielleicht waren wir alle anfangs verwundert über den Erfolg dieser Sammlung von norditalienischer Architektur, die vor Augen brachte, dass es da eine Menge an Gebautem bei den Nachbarn gibt, die wir vergessen, verdrängt oder übersehen hatten? Kleinode, Meis-terwerke von europäischem Rang und irgendwie immer auch: Das Lebendige, unglaublich Authentische, das vielen Bauten hier in diesem Land – aus gleicher Zeit – oftmals fehlt: zu akademisch, zu genormt, zu sehr unter dem Druck rein ökonomisch bestimmten Handelns.

So überrascht es nicht, schaut man im Zusammenhang mit dem hier vorliegenden Band über das Moderne in Neapel (1930–1960), dass sich die RezensentInnen wieder einmal hingerissen zeigen. Vielleicht von der Machart, der gradlinigen Grafik, den besonders besonders seienden Fotografien, auf denen manchmal die fokussierte Architektur kaum eine Rolle zu spielen scheint (Kontext). Ganz sicher aber sind wir alle von der Architektur selbst überrascht, die in einer Art Forschungsreise durch die Stadt ausfindig gemacht wurde und uns nun präsentiert wird. Vielleicht weniger, weil wir staunend auf das Gebaute schauen, als vielmehr deshalb, weil jeder der von ­Benoit Jallon und Umberto Napolitano, Partner des Büros LAN, Paris, ausgesuchten 18 Bauten derart super modern daherkommt, wie man es nicht erwartet hatte in der Stadt am Fuß des schlafenden Vulkans mit seinem todbringenden Potential.

Der Tod ist ein zentrales Thema in Neapel, auch der Verfall als direkte Folge von Korruption. Auf dieser Folie sind die Bauten, hier über Fotografie und neuge­zeichnete Pläne umfänglich präsentiert und Zeugen für das internatio­nale Bauen nach der klassischen Moderne, fest im neapolitanischen Kontext verortet. Niedergang und Eleganz, Sanierungsstau und Widerborstigkeit, noble Interkontextualität und spekulativer Stillstand, alles das findet sich zwischen den beiden Buchdeckeln, über zahlreiche kleine Essays zu Stadt und Stadtgeschichten verbunden. Dass wir hier zudem Architektenbiografien neu- oder wiederent­decken, ist ebenfalls nicht zu unterschätzen; dass die am Ende angebotene Literatur sehr allgemein und fast nur themenübergreifend gelistet ist, überrascht dann doch: ein Forschungsprojekt ohne Quellenverzeichnis (teils in den Zitatnachweisen versteckt). Aber, basta, Neapel hat diese Bucharbeit verdient. Jetzt sollten wir wieder einmal hinreisen. Be. K.

Napoli. Super Modern. Hrsg. v. Benoit Jallon & Umberto Napolitano. Park Books, Zürich 2020, 232 S., 90 Farbabb., 140 Zeichn.
48 €, ISBN 978-3-03860-218-7
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

Sinnlicher Genuss

Nun war das wunderbare Buch schon im letzten Jahr verfügbar, doch das Impressum beharrt auf der 2012. Damit startet dieses neue Jahr mit einer Publikation zu einem ganz besonderen Kapitel...

mehr

ITALOMODERN. Das Event

Vom 23. September bis 4. November 2016 im Forum Architektur Winterthur

Mit der Ausstellung «ltalomodern» laden der Architekt Martin und der Fotograf Werner Feiersinger anhand von 192 grossformatigen Fotografien, Plänen und ergänzenden Exponaten zur Entdeckung der...

mehr
Ausgabe 2015-06

Atmosphärisch

Der Hunger nach Bildern ist einer nach dem „Noch nicht Geschauten“. Die Brüder Feiersinger, Künstler und Fotograf der eine, Architekt der andere, beide Reisende in Sachen Architekturarchäologie,...

mehr
Ausgabe 2016-04

Kostbar weil höchst subjektiv

Angefangen hat alles mit kleinere Exkursionen, die Martin und Werner Feiersinger in Oberitalien für Architekten und Interessierte machten. Die Begleithefte waren noch kopierte, zusammengeheftete...

mehr

BIX – die Medienfassade

Installation von realities:united 2003 im MoMA

BIX ist die 900m2 große Licht- und Medieninstallation in der Fassade des Grazer Kunsthauses. Sie erlaubt es, die Fassade wie einen Monitor zu programmieren und Projektionen, Animationen oder...

mehr