METROPOLENHAUS am Jüdischen Museum, Berlin

Nicht der Höchstpreis, sondern das Nutzungskonzept „Aktives Erdgeschoss“ war im Rahmen des Konzeptverfahrens rund um den ehemaligen Blumengroßmarkt entscheidend. Das METROPOLENHAUS am Jüdischen Museum öffnet sich im 1 000 m² großen Erdgeschoss mit kleinen Läden, orientalischer Gastronomie und Projekträumen und generiert sozial-kulturelle Freiräume für die Nachbarschaft. Querfinanzierung bildet das ökonomische Rückgrat des Erdgeschosses: Die ­Eigentümer der Wohn- und Gewerbeeinheiten sichern die ökonomische Basis des Kultur- und Gewerbekonzepts, schaffen kreativen Freiraum für die Allgemeinheit und übernehmen langfristig Verantwortung für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Die Lage an mehreren historischen Achsen, die unmittelbare Nähe von Läden und Wohnhäusern in Markgrafenstraße und Enckestraße, die fast 70 m lange Fassade zum Museumsplatz – all das verlangte nach einem archi­tektonischen Konzept, das im Dialog mit dem Umfeld steht. Durch Überlagerung des gemäß Bebauungsplan wiederherzustellenden Blockrands mit der historischen Stadtstruktur entstanden konzeptionell sogenannte Parzellen, welche das Bauvolumen gliedern und die städtebaulichen Maßstäbe thematisieren – groß zum Platz, klein zur Straße. Die großflächigen Projekträume, die Gastronomie und die Mehrzahl der Wohnungen werden dem Platz zugeordnet. Raumhohe Fenster ermöglichen Einblicke in die Anatomie des Baukörpers. Maisonetten zum Wohnen und Arbeiten sowie kleinteilige Läden orientieren sich an der Markgrafenstraße. Als konsequent angewandtes Gestaltungsprinzip werden die Parzellen hier in der Fassadengliederung sichtbar und reagieren auf die benachbarten Altbauten in Blockrandbebauung. Innenräumlich spiegelt sich die architektonische Gestaltung in einer Vielfalt von räumlichen Typologien wider. In den Varianten der Wohn- und Gewerbeeinheiten sind die Blickbeziehungen zwischen Markgrafenstraße und Garten, zwischen Museumsplatz und Park spürbar.

Projektdaten

Architektur: bfstudio Partnerschaft von Architekten mbB Benita Braun-Feldweg & Matthias Muffert, Berlin, www.bfstudio-architekten.de

Fertigstellung: 2018

Hersteller: GROHE Deutschland Vertriebs GmbH, www.grohe.de

Produkte: Waschtischarmatur Essence, GROHE Blue® Professional

x

Thematisch passende Artikel:

Forschung und Bildung

Daniel Libeskind soll Erweiterung des Jüdischen Museums planen

Das Jüdische Museum Berlin möchte dringend die gegenüber liegende Blumengroßmarkthalle zur Erweiterung seiner Ausstellungsflächen nutzen. Erst im Herbst 2001 war mit dem spektakulären...

mehr
Ausgabe 2019-05

Jüdisches Museum Franken, Fürth

Neben den jüdischen Museen in Berlin, Frankfurt und München ist das Jüdische Museum Franken eines der bedeutendsten Museen für jüdische Geschichte und Kultur in Deutschland. 2008 schrieb die...

mehr
Ausgabe 2020-05

Jüdisches Museum erfindet sich neu

Die Geschichte des Jüdischen Museums in Berlin beginnt nicht erst mit dem „Realisierungswettbewerb für den Erweiterungsbau des Berlin Museums mit Abteilung Jüdisches Museum“, den der Berliner...

mehr

ArchitekTour

Studienreise nach Berlin vom 15. bis 18. September 2011

Beton Marketing Süd, organisiert zusammen mit Betonsuisse und der Zement+Beton Handels- u. Werbeges.m.b.H. eine Fachstudienreise zu interessanten und bedeutenden Gebäuden in der deutschen Hauptstadt...

mehr
Ausgabe 2011-09

10 Jahre Jüdisches Museum Berlin

Noch immer – und immer mehr – zieht das Jüdische Museum in Berlin nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Besucher. Mehr Besucher, als man zu Anfang kalkulierte. Ging man bei der Fertigstellung des...

mehr