Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist es da, das neue Jahr 2021. Wir erhoffen uns von diesem Jahr mehr, als wir zu Beginn der vorausgegangenen hofften. Jahresanfänge, die vor einer Pandemie und all den damit verbundenen Dingen als ein Aufbruch angesehen wurden, aber als viel mehr auch nicht. 2021, was wird es bringen? Zukunft wird es bringen, aber das schafften auch die vorhergehenden Jahre locker. Denn ist nicht alles, was kommt, reinste Zukunft? Seit einigen DBZ-Januar-Ausgaben hat es sich eingebürgert, dass sich die Redaktion über das Zukünftige Gedanken macht. „Digitalisierung“ war ein Heftfokus, „Zukunft des Bauens“ gleich zweimal. Nicht selten haben wir dabei auf Zeiten geschaut, die zu erreichen noch weit hin sind. Beiträge waren dabei, die Science-Fiktion-Anspruch hatten und Bilder transportierten, die die Zukunft als etwas Verheißungsvolles zeigten. SARS-CoV-2 hat das verändert für uns, die wir seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, also seit rund 75 Jahren unsere Komfortzonen kontinuierlich weiten konnten. Das hat uns aus der Übung gebracht, uns, die wir Krisen in Beziehungen erlebten und im Beruf, nicht aber als gesellschafts-übergreifende, alle Lebensbereiche durchdringende Bedrohung, als zumindest Einschränkung des für selbstverständlich Erachtetem. Da in die ferne Zukunft zu schauen, ergibt aus unser Perspektive keinen rechten Sinn.

„Zukunftsfähig bauen“ soll nun einem gewissen Zukunftspragmatismus gewidmet sein. Wir haben mit dieser als Leseheft konzipierten Ausgabe Stimmen und Stimmung gesammelt, die auf die gleich schon kommende Zeit zielen: Was steht an? Wer soll voran? Mit wem müssen wir rechnen, auf was können wir zählen, was kann jeder Einzelne tun? Verbände beziehen Stellung, ArchitektInnen und IngenieurInnen. Lehrende und Lernende. Und umgekehrt. Die Heftbeteiligten sind so zu einem Chor versammelt, dessen Klang, nicht immer harmonisch konsistent, zum hoffentlich aufmerksam gespannten Zurücklehnen einlädt. Denn nun kommt es aus Vielfalt an, auf Stimmengewirr vielleicht auch, das zu ordnen nicht leicht möglich war, dessen Gehalt insgesamt aber genau das hergibt, was wir uns erhofft haben: Kanten und Ecken, Diskurs und Show, Schmales und Tiefes und ja, das auch, gute Unterhaltung. Können wir so besser in die anstehenden Monate hineinkommen? Wir hoffen es!

„Zukunftsfähig bauen“, da schwingt mehr mit, als bloß sich am (internationalen) „Markt Baubranche“ behaupten zu können; vielleicht lesen Sie – nicht ganz zu Unrecht – auch „das am Markt überleben“ heraus. Denn darum geht es in Zukunft und wir sollten die Chance dieser Zeit unter dem Vergrößerungsglas nutzen und sehr genau auf alle Dinge schauen. Dass wir hierzu unsere Heftpartner der vergangenen Jahre eingeladen haben, liegt auf der Hand. Ihre Antworten auf unsere Fragen finden Sie im ganzen Heft verstreut wie vieles andere, was sich uns als „Splitter“ angeboten hat und was wir auf die Seiten gehoben haben: Termine, Menschen, Bücher, Projekte, Geschichte …

„Zukunftsfähig bauen“ heisst am Ende ganz banal: auch noch in Zukunft zu bauen. Wer das möchte, der muss heute und morgen Weichen ölen und sie – am besten zusammen im Team mit anderen – übermorgen schon in Bewegung setzen.

Seien Sie herzlich gegrüßt, bleiben Sie beweglich,

Ihr

Benedikt Kraft

Thematisch passende Artikel:

Im Gespräch: Helga Kühnhenrich, Leiterin des Referates II 3 – Forschung im Bauwesen, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

DBZ: Es wird aktuell viel über die Digitalisierung des Bauwesens gesprochen und geschrieben. Worauf fokussiert sich die Forschung zum Thema Digitalisierung? Helga Kühnhenrich: Die Schwerpunkte von...

mehr
Ausgabe 2021-01

BAU ONLINE 2021

Die BAU 2021: Zunächst als hybrides Format geplant, wird sie jetzt als BAU ONLINE komplett digital gestreamt. Die Erfahrungen, die mit diesem Konzept im Januar 2021 gesammelt werden, sollen auch in...

mehr

17. Architekturbiennale findet 2021 statt

Das Daumen drücken hat nichts gebracht. Die Veranstalter der 17. Architekturbiennale 2020 haben nun abermals mit einer Pressemitteilung reagiert und mitgeteilt, dass aufgrund der weltweiten...

mehr
Ausgabe 2020-05

Balthasar Neumann Preis 2021 ausgelobt

Der Balthasar Neumann Preis ist einer der wichtigsten und angesehendsten Architekturpreise Europas. Seine herausragende Stellung bezieht der Preis aus seiner Zielsetzung: Mit ihm anerkennen wir, die...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Baden 4.0: VDI-StudentInnen-Wettbewerb entschieden

Während es in den vorausgegangenen Wettbewerbsjahren immer eine Präsentation der Beiträge live vor der Jury gab, musste in diesem Jahr der VDI-Wettbewerb Integrale Planung – mit dem Thema „Baden...

mehr