Langsames Reisen

Le Corbusier, Schinkel, die Smithsons, viele andere, allesamt Reisende in Sachen Archi-tekturselbst­erfahrung. Der Architekt Dolf Schnebli reiste vor gut 50 Jahren auf dem Landweg von Venedig nach Indien und zurück mit Frau Clarissa und einem VW-Käfer. Zweck dieser einjährigen Reise war, die Geschichte der Architektur aus eigener Anschauung heraus zu studieren.

Das Reisetagebuch ist mit Fotografien gefüllt, die meisten bleiben anonym, Schnebli bezieht sich auf ihre Bedeutung oder das, was sie ihm darstellen. Namen, Orte spielen da keine Rolle. Die Fotos zeigen Architekturen, meist mit Menschen, nicht selten stehen auch die Menschen im Vordergrund. Die Reise endete in Chandigarh, der Rückweg ist nicht mehr dokumentiert.

Was das Buch über den längst verschollenen Zustand relativer Unschuld auch damals schon berühmter Orte hinaus zeigt, ist, dass wer keine lange wie langsame Reise macht, der großartigen Erfahrung von tausenderlei Begegnungen verlustig geht. Ob daraus später bessere Architektur wird, davon ist auszugehen. Von der Intensität der Bilder-Text-Kombination gebannt, begleiten wir Dolf Schnebli auf seiner Reise durch eine uns schon fremdgewordene Welt.




x

Thematisch passende Artikel:

Dolf Schnebli

Einer der umtriebigsten wie interessantesten Architekten des letzten Jahrhunderts ist gestorben

Am 12. September bereits verstarb mit Dolf Schnebli einer der interessantesten wie umtriebigsten Architekten des vergangenen Jahrhunderts. Der gebürtige Schweizer und Weltenbürger Schnebli starb...

mehr
Ausgabe 03/2013

Fettes Buch

Als ich fast schon dachte, da kommt nichts mehr … also keines von diesen fetten Büchern, die den ganzen Architekten und sein Werk im Blick haben ... da kommt noch eines. Quadratisch,...

mehr
Ausgabe 05/2020 Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten beim Architekturfotograf Roland Halbe nach!

„Corona habe ich im Januar zum ersten Mal registriert. Spiegel Online – Nachrichten aus China.Ende Januar war ich eine Woche in Spanien für Aufnahmen unterwegs, da war es noch ganz weit weg.Anfang...

mehr

Schulen als Kraftorte gestalten

Prof. Dipl.-Ing. Peter Hübner in DBZ 03 2013, hier mit einem das aktuelle DBZ-Thema "Bauen für Kinder" erweiternden Beitrag

"Der Titel dieses Beitrags", so Hübern in der Einleitung, "weist auf zweierlei hin, zum einen darauf, dass Schulen Orte sein sollten oder könnten oder dass sie gar Orte sind, die Kraft geben zum...

mehr
Ausgabe 02/2021

Kopfgeschichten

Ein schmales Taschenbuch, nur Text. Eine Erzählung, karg in der Sprache, anstrengend in der „Ich blicke dem Protagonisten ständig über die Schulter“-Perspektive, literarisch durchaus. Ein Buch...

mehr