Korrektur

Fälschlicherweise schreiben wir in der letzten DBZ („Metropol Parasol“, S. 12), dass Finnforest-Merk (FFM), Aichach, als Investor im südspanischen Se­villa aktiv sei. Dem ist nicht so, bei der Realisierung des „Metropol Parasol“ von Jürgen Mayer H., Berlin, teilen sich Kommune und spanischer Bauunternehmer Sacyr Vallehermoso die Kosten; letzterer hat damit Anspruch auf die Mieteinnahmen.

x

Thematisch passende Artikel:

Das Metropol Parasol und architektonische Form

ARCH+ features 7 mit Jürgen Mayer H. am 22. Oktober 2011, Berlin

Welche Rolle spielt die architektonische Form für die soziale Interaktion ihrer Benutzer? Was vermag ein Architekturentwurf städtebaulich zu leisten? Darüber diskutiert die ARCH+-Redaktion mit...

mehr

Fertig: Metropol Parasol, Sevilla/E

Nach der offiziellen Eröffnung am 27. März ist der "Schattenspender" e. a. nun komplett fertiggestellt

Nun also ist es soweit, nach der Eröffnung des metropolen Sonnenschirms Ende März dieses Jahres ist das Sonnenschirm-, Markthallen-, Restaurant- und Museumsgebilde komplett fertig gestellt. Gewonnen...

mehr

Im Schatten künstlicher Baumriesen

J. Mayer H.s "Metropol Parasol" im südspanischen Sevilla teileröffnet

Der eine oder andere wird es wohl aus den Augen verloren haben, das Projekt von Jürgen Mayer H. in Sevilla, die Schattenspender und Alleskönner auf der zentral in der Altstadt gelegenen Plaza de la...

mehr

Metropol Parasol. Der Film

Arup verbreitet zur Zeit eine Art Werbe-Film über das Projekt von J. Mayer H.

Mancher Architekt verkauft sein Werk über positve Kritiken im Feuilleton oder der Fachpresse, andere schicken Top-Fotografen, die das ansich schon meisterhafte Gebäude zur Ikone verklären, wieder...

mehr

Mies-van-der-Rohe Preis 2013 …

geht an Henning Larsen Architects für Harpa in Reykjavik/IS

Der Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur/Mies-van-der-Rohe Preis 2013 geht an das dänische Architekturbüro Henning Larsen Architects gemeinsam mit Olafur Eliasson für...

mehr