In Offenburg: Eiermann am Leben gehalten

Wohin Denkmalschutz führen kann? Zu Erhalt und Abriss und allem dazwischen. Aktuell hat der Architekt und Projektentwickler Jürgen Grossmann mit zwei Partnern das Verwaltungsgebäude der insolvent gegangenen Firma „Müller Stahlbau“ in Offenburg gekauft. Der Stahlskelettbau von Egon Eiermann aus dem Jahr 1961 ist damit gerettet, er soll nach technischer Aufrüstung gewerblich genutzte Flächen mit rund 2 350 m² anbieten. Und wie sieht es in Stuttgart-Vaihingen aus?

www.vaicampus.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Plenarsaal retten Unterschriftenaktionen, auch in Hannover

Über 10?000 Unterschriften gegen den Abriss des Palastes der Republik konnten sein Verschwinden nicht verhindern, aktuell 32?000 Unterschriften für den Erhalt des Kölner Schauspielhauses (Arch.:...

mehr
Ausgabe 2014-06

Abriss. Warum? Warum nicht www.egon-eiermann-gesellschaft.de, www.stuttgart.de/denkmalschutz

Wo Stuttgart-Vaihingen, ein im Südosten der Schwabenmetropole gelegener Stadtbezirk, sich dem Wald in Richtung Sindelfingen nähert, kreuzen sich zwei Autobahnen. Direkt am Stuttgarter Kreuz, über...

mehr
Ausgabe 2009-04

Ein Eiermann weniger Taschentuchweberei Blumberg vor Abriss

Gebaute Architektur hat oft den Nachteil, das sie nicht alterungsfähig ist; insbesondere dann, wenn sie für einen bestimmten Zweck gebaut wurde. Der Euphorie der Nachkriegsjahre, die auch von einem...

mehr

Ein Abriss steht an. Wieso auch nicht!

Über die Schutzwürdigkeit von Denkmalarchitektur am Beispiel von IBM Stuttgart-Vaihingen (Egon Eiermann)

Manchmal drängt sich einem der Eindruck auf, es werde polemisch über Architektur diskutiert, weil dessen Architekt (seltenst eine Architektin) einer ist, dessen Namen in den Übersichtswerken zur...

mehr

40 000 Unterschriften und der Rote Punkt Erfolgreiche Kundgebung für den Erhalt des Oesterlenschen Plenarsaals in Hannover

Seit Ende März – also in nur neuneinhalb Wochen – hat die Initiative Bürgerbeteiligung Landtag (www. buergerbeteiligung-landtag.de) an die 40 000 Unterschriften, am 7. 6. 2010 genau 39 326, für...

mehr