Hans Christian Andersen Hus, Odense/DK

Die dänische Insel Fyn ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, besonders im Hinblick auf ihre Mitlerfunktion zur Insel Sjælland mit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Darüber hinaus hat sie mit Hans Christian Andersen einen weltbekannten Autoren hervorgebracht. H. C. Andersen erblickte 1805 in Odense das Licht der Welt. Und weil seine Geburtstadt seit vielen Jahren dabei ist, sich selbst neu zu erfinden – stadtplanerisch und in der Selbstvermarktung –, musste kommen, was kommen musste: dem Dichter wurde ein Museum geschenkt, das „H. C. Andersen Hus“, das nach  vier Jahren Bauzeit am 30. Juni 2021 eröffnen soll.

Architekt dieses sehr landschaftlichen Raumensembles, das auf 5 600 m² die märchenhafte Welt des Dichters anschaulich und erlebbar darstellen soll, ist der Japaner Kengo Kuma. Der hat zwei Drittel des Volumens in und unter die parkartige Landschaft gelegt, die von den Landschaftsarchitekten MASU-Planning entwickelt wurde. In diesem sehr künstlerisch gestalteten Grünraum sind die Bauten aus Beton und Holz miteinander verwobene Teile einer ganzen (Märchen-)Erzählung. Der als „magischer Garten“ angesprochene Außenraum ist mit dem Stadtraum Odense als ein allgemein zugänglicher, öffentlicher Ort verknüpft. Dichte Hecken ersetzen hier Wände und formen etwas ganz Eigenes.

Neben den Ausstellungs- und Erlebnisräumen können Kinder (aber auch wir Älteren), wie in Dänemark lange schon vorbildlich geübt, in einem eigens dafür konzipierten Atelier, in dem Kinderland „Ville Vau“, an Workshops teilnehmen oder einfach mal etwas anderes machen als sonst üblich. Kengo Kumas Konzept für das Museum ist es, nicht über Andersen, sondern wie Andersen zu kommunizieren. Wenn die Raumlandschaft nur annähernd so attraktiv, assoziativ und märchenhaft gelingt, wie es die Renderings versprechen, lohnt der Besuch in Odense in diesem Sommer auf jeden Fall. Be. K.

www.visitodense.de, www.kkaa.co.jp
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-12

Trinkfest

Damixa stellt drei neue Armaturenserien für den deutschen Markt vor: Arc, Osier und Clover, drei sehr unterschiedliche Serien, deren Gemeinsamkeiten das dänische Design, hohe Qualität und gute...

mehr

Museum Insel Hombroich

Ein Portrait des vielseitigen musealen Gesamtkunstwerks beim 3sat-Museumscheck am 1. September 2013

Es ist ein magischer Ort. Für Kunst- und Naturliebhaber ist das Museum Insel Hombroich geradezu paradiesisch. Inmitten einer urwüchsigen Flora zwischen Teichen und Wäldern finden sich in luftigen...

mehr
Ausgabe 2018-11

Neue Pflasterklinker für eine mittelalterliche Gasse

Die dänische Handelsstadt Svendborg kann auf eine jahrhunderte-lange Tradition zurückblicken. Viele kleine Gassen, die das Stadtzentrum mit der Hafenfront verbinden, wurden im Zuge einer...

mehr

Cirkelbroen

Olafur Eliasson entwirft neue Brücke für Kopenhagen/DK

Der international bekannte dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson, hat eine neue Fußgänger-Brücke entworfen, die den Kopenhagener Stadtteil Christiansbro mit Applebys Plads...

mehr
Ausgabe 2018-7/8

Mikrohofhaus Ludwigsburg

Das kompakte „Mikrohofhaus“, wie es seine Architekten, Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker von Atelier Kaiser Shen, Stuttgart, nennen, sei eine Art Gegenentwurf zu den immer...

mehr