Grün war gestern Thomas Auer, Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik/ Transsolar zum Thema „Energiekonzepte“

Die Integration von funktionalen Themen in der Architektur hat eine lange Tradition. Innovationen hatten dabei stets Einfluss auf die Architektur. Dabei war das letzte Jahrhundert vor allem durch innovative Tragwerke geprägt. Nach der Wiedervereinigung gab es bis Ende der 1990er Jahre in Deutschland große Bauaufgaben zu bewältigen. Eine Zeit, in der auch energetische Themen vermehrt in den Fokus kamen. Neue Themen, wie die energetische Nutzung von Pufferzonen/Atrien, Doppelfassaden, Bauteilaktivierung, Tageslichtlenkung und komplexe Sonnenschutzsysteme hatten auf einmal Hochkonjunktur. Zahlreiche Architektur-, Ingenieurbüros und Hersteller haben diese Themen seither vorangebracht. Vieles davon wurde natürlich auch modisch verklärt und teilweise durchaus heftig diskutiert, was jedoch dem Ganzen im Sinne eines Evolutionsprozesses durchaus zuträglich war. Es entstand eine allgemeine, kreative Aufbruchstimmung jenseits von Normung und Gesetzgebung.

Es entspricht nicht nur meiner Wahrnehmung, dass diese anfängliche Innovationsfreude nachgelassen hat. Dies ist nicht nur ein deut­sches Phänomen. Jedoch müssen wir uns eingestehen, dass in den letzten Jahren Innovationen auf dem Gebiet des energieeffizienten Bauens in anderen Regionen dieser Welt stattfinden, wie zum Beispiel in Nord­amerika, im mittleren Osten und teilweise in China.

Es gibt vielfältige Gründe für diese Entwicklung, wobei diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat:

­– Viele Maßnahmen werden inzwischen als modischer Schnick Schnack abgetan. Gebäude, bei denen Komponenten wie z. B. eine Doppelfassade nur ornamentalen Charakter haben und nicht sinnvoll in ein Gesamtkonzept eingebunden waren, haben diesen Eindruck bestärkt.
­– Nicht zuletzt ist der Bedarf an neuen Immobilien in Deutschland wesentlich kleiner als noch vor 15 Jahren. Deutschland ist gebaut!
­– Normung und Gesetzgebung erwecken den Anschein, dass man alles Notwendige getan hat und es keinen Bedarf mehr gibt für Innovation. Die Nachhaltigkeitszertifikate verstärken diese Grundeinstellung zusätzlich.

Die Tatsache, dass der zukünftige Bedarf an neuen Immobilien gering ist, darf keine Entschuldigung sein. Die CO2-Reduktionsziele der Bundesregierung sind hoch gesteckt. Um diese zu erreichen, ist eine umfassende energetische Sanierung des Altbaubestandes unumgänglich. Der energetischen Ineffizienz der teilweise jahrhundertealten Baukultur kann nicht mit Vollwärmeschutz als der vermeintlichen
Lösung allen Übels begegnet werden. Stattdessen wird ein hoher Grad an Kreativität und Innovation erforderlich sein. Es wird dabei nicht eine Maßnahme geben, die alle Probleme löst. Vielmehr ist das Thema vielschichtig anzugehen.

CO2-Reduktionsziele im Gebäudesektor können gelöst werden, wenn wir darüber nachdenken, auf welchem Weg bestehende gewachsene Städte wie Stuttgart, München oder Berlin zukünftig in einen CO2-neutralen Betrieb geführt werden können. Hier sollten wir beginnen, eine umfassende „Road map“ zu entwickeln, in einer Umgebung, die notwendige Innovationen fördert.

Das heißt, der nächste Schritt bedarf einer Erweiterung der Betrach­tung vom einzelnen Gebäude hin zu stadträumlichen Dimensionen. Im stadträumlichen Kontext zu denken, heißt, bestehende Gebäude und Strukturen einbinden, Zwischenräume von Gebäuden als Lebens­räume definieren, Synergieeffekte erzeugen, Energieversorgungskonzepte auf lokaler Ebene lösen. Dies ermöglicht, Nachhaltigkeit in einem größeren Maßstab umzusetzen.

Der Ingenieur

1994                Diplom im Fachbereich Verfahrenstechnik, Universität Stuttgart, DE

seit 1994         Angestellter der Firma TRANSSOLAR Energietechnik GmbH

seit 2000         Gesellschafter und Prokurist der Firma TRANSSOLAR Energietechnik GmbH

seit 2001         Gesellschafter der Firma TRANSPLAN Technik-Bauplanung GmbH

2001 – 2007    Geschäftsführer der Firma TRANSPLAN Technik-Bauplanung GmbH

seit 2006         Geschäftsführer der Firma TRANSSOLAR Energietechnik GmbH

seit  2001        LehrbeauftragterYale University, New Haven, US

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-01

Arbomec-Gebäude der Firma Saurer, Arbon/CH www.pstarch.ch; www.rhg-architektur.ch

Das ehemalige Industriegelände WerkZwei der Firma Saurer umfasst eine Fläche von etwa 40 Fussballfeldern. Es befindet sich unweit des Bodensees im Städtchen Arbon/CH im Kanton Thurgau. Wo einst...

mehr

Intelligente Architektur

Mathias Schuler über Gebäudekonzepte am 18. September 2010, Dortmund

Auf Einladung von Prof. Eckhard Gerber von Gerber Architekten, Dortmund, spricht Prof. Mathias Schuler (Transsolar Energietechnik Stuttgart) über im architektonischen Sinne einfache Konzepte für...

mehr
Ausgabe 2013-02

Klimaingenieur Matthias Rudolph www.architektur.abk-stuttgart.de

Die Kunstakademie Stuttgart hat die Klasse für Gebäudetechnologie des Bachelor- und Masterstudiengangs Architektur zum Wintersemester 2012/2013 mit einer neuen Professur besetzt. Der Klimaingenieur...

mehr

bau(sch) & bogen

Vortrag „Perspektiven der Architekturvermittlung“ am 1. Juli 2009, Siegen

Im Rahmen der Vortragsreihe bau(sch) & bogen des Fachbereichs Architektur und Städtebau der Universität Siegen hält Dr. Riklef Rambow vom PSY:PLAN Institut für Architektur- und Umweltpsychologie...

mehr

Architektur-Praxis Mastervorträge an der FH FFM im Wintersemester 2009/10

Innerhalb der Reihe "Master 09/10" bietet die Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) im Wintersemester 2009/10 Vorträge zu ausgewählten Themen der Architektur an....

mehr