Garden Quarters, Moskau/RU

Mit dem „Garden Quarters“ realisiert der russische Architekt Sergey Skuratov ein imposantes Großprojekt im Zentrum von Moskau, das Wohnraum und öffentliche Flächen vereint. Auf 14 ha entstehen in Zusammenarbeit mit sechs weiteren Moskauer Büros 40 Wohn- und Geschäftsgebäude, großzügige Grünflächen und 4 000 unterirdische PKW-Stellplätze. Ein bedeutender Planungs-aspekt war der ökologische Wiederaufbau des von der Industrie gezeichneten ehemaligen Fabrikgeländes im Bezirk Khamovniki: Die tris­ten 1970er-Jahre Bauten wurden rückgebaut, der Grund 4 m tief abgetragen und wieder nutzbar gemacht.

Das neue Quartier setzt sich aus vier geschlossenen Wohnhöfen zusammen, die um einen großzügigen öffentlichen Bereich angeordnet sind. Jedes Wohnviertel besitzt einen Innenhof sowie Kinderspiel- und Sportplätze. Neben 920 individuell gestalteten Apartments bietet das „Garden Quarters“ Raum für Geschäfte, Büros, Schulen, Kindergärten, Apotheken, ein Theater, ein Spa sowie großzügige Frei- und Grünflächen. In Anlehnung an die industrielle Vergangenheit des Bezirks und ein erhaltenes Gebäude von Baumeister Roman Klein ließ Sergey Skuratov alle Fassaden mit Klinker, Glas oder Naturstein versehen.

Die verklinkerte Gesamtfläche beträgt 61 000 m² und besteht aus dem speziellen Klinker „Gent Garden Quarters“ von Hagemeister im Format
210 x 100 x 52 mmHagemeister GmbH & Co. KG www.hagemeister.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-05

„Garden Campus Vaihingen“

Der ehemalige Sitz der IBM-Hauptverwaltung in Stuttgart-Vaihingen wurde in den 1960er-Jahren von Egon Eiermann geplant. Seit vielen Jahren leerstehend werden die Bauten und das riesige Gelände am...

mehr
Ausgabe 2021-07/08 Nachbarschafts- treff im viktorianischen Reihenhaus

Granby Winter Garden, Liverpool/GB

Die Stadt Liverpool war bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts Dreh- und Angelpunkt internationaler Handelsbeziehungen: 40?% des Welthandels wurden über ihren Hafen abgewickelt. Erst als in den...

mehr

Architekten erforschen russische Gittertürme

Interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universitäten Innsbruck und Zürich ist dabei, sämtliche Bauwerke Vladimir G. Schuchovs zu identifizieren

Als erster Wissenschaftler hatte Andrij Kutnyi von der Technischen Universität München (TUM) Zugang zu den 100 Jahre alten Schuchov-Leuchttürmen am Schwarzen Meer. Zweieinhalb Wochen lang hauste...

mehr