Frankfurt am Main: Wer macht Baukultur?

Der Frankfurter Christoph Mäckler gehört zu den Architekten, die laut über die Stadt nachdenken. So aktuell über seine Heimatstadt, die er selbst mit zahlreichen Projekten markiert hat, so mit dem „Neuen Portikus“ auf der Maininsel oder dem Opernturm am Opernplatz. Welten liegen zwischen den Bauten könnte man meinen. Christoph Mäckler sieht das anders.

„Warum sitzen unsere Politiker immer noch in einer Ruine?“

Aktuell möchte er nun – mit weiteren Unterstützern aus dem Verein „Freunde Frankfurts“, ehemals „Bund tätiger Altstadtfreunde“ – den „Langen Fritz“ am Neuen Rathaus in Form bringen, und zwar in dessen ursprüngliche. Der Turm, mit seinem kleineren Gegenüber, dem „Kleinen Cohn“, ist Teil der um die Wende zum 20. Jahrhundert entstandenen Neubauten des Rathauses am Römer und war wie vieles andere in der Altstadt 1943 durch Bombardierungen zerstört beziehungsweise stark beschädigt worden. Dem „Langen Fritz“ fehlte seine Turmhaube und damit rund 25 m Höhe. Ein Behelfsdach krönt ihn seit den Wiederaufbaumaßnahmen Anfang der 1950er-Jahre, ein Zustand, den Mäckler andeutungsweise so beschreibt: „Warum sitzen unsere Politiker immer noch in einer Ruine?“ Vielleicht, weil der Turm keine Ruine ist, eher ein Zeitzeugnis verheerender Kriege? Oder, weil eine Rekonstruktion Geld kostet, das der Rat lieber woanders inves­tiert?

Mit Blick auf viele vergleichbare Vorgängeraktionen hat nun ein Brückenbauverein – Vorstandsvorsitzender Christoph Mäckler – genau dieses Zaudern ins Visier genommen und ein aus Birnbaumholz geschnitztes Modell des ursprünglichen Turms im Schaufenster der Schauseite des Rathauses zum Römer platziert. Es soll dafür sorgen, dass der Verein rund 1 Mio. € Spendengelder zusammenträgt, die die Stadt animiert, den Rest dazuzulegen. So das Kalkül. Aktuell weist die Webseite – und das schon länger – einen Spendenstand von 187 000 € aus.

Was immer wir uns darunter vorstellen

„Ziel des Brückenbauvereins ist die ideelle und finanzielle Förderung der Stadtbaukunst in Frankfurt am Main“, so steht es auf der Webseite. Wie Stadtbaukunst gemeint ist, kann man in den Schriften und Veranstaltungen der „Förderge-sellschaft Deutsches Institut für Stadtbaukunst e. V.“ nachvollziehen, die sämtlich auf das Ideal der „Europäischen Stadt“ zielen, was immer wir uns darunter vorstellen. In dieser Fördergesellschaft, einem „An-Institut“ der TU Dortmund mit Sitz in Frankfurt a. M., hat Christoph Mäckler den Direktorenposten inne. Be. K.

www.brueckenbauverein-frankfurt.de
x

Thematisch passende Artikel:

Neue Skyline für die Mainstadt

Entwürfe für MainTor-Türme ausgewählt

Die Jury des architektonischen Gutachterverfahrens für die beiden Hochhäuser „WinX“ und „MainTor Panorama“ des Frankfurter MainTor-Projekts hat die architektonische Kombination der jeweiligen...

mehr
Ausgabe 2014-09

Frankfurter Flughafen erweitert www.chm.de, www.fraport.de

Mitte August erhielt der Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt a. M. Post von der Stadt: In vielen Aktenordnern organisiert erteilt die städtische Bauaufsicht der Fraport die Baugenehmigung für...

mehr
Ausgabe 2012-02

Tower 185 eröffnet www.chm.de

Frankfurt am Main ist seit Mitte Januar offiziell um einen Büroturm reicher, jedenfalls wurde das vierthöchste Bürohochhaus mit dem Namen „Tower 185“ an seinen Hauptmieter übergeben. Die 185...

mehr
Ausgabe 2014-02

Architektur des Frankfurter „Okzident-Ends“ Bürogebäude Occidens, Frankfurt am Main

Das von Prof. Christoph Mäckler Architekten entworfene und geplante Bürogebäude Occidens (lat. für Abendland, Okzident) wurde Ende 2011 im Frankfurter Westend an der Bockenheimer Landstraße auf...

mehr

4. Kaminabend im Kloster Frenswegen

Christoph Mäckler, Jórunn Ragnarsdóttir, Jan Peter Wingender und Rudolf Finsterwalder diskutieren die Rückbesinnung auf den Ursprung der Architektur

Bei Kaminfeuer, gutem Wein und Delikatessen soll die Podiumsdiskussion, die unter dem Schwerpunkt „Die Rückbesinnung auf den Ursprung der Architektur oder „form follows energy“ steht, zum...

mehr