Forschungspavillon in Stuttgarticd.uni-stuttgart.de

Er hat schon Tradition: der ICD/ITKE Forschungspavillon. Seine aktuellste Variante 2015-16 zeigt Möglichkeiten einer neuen, aus der Natur abgeleiteten Leichtbaumethode für segmentierte Schalen im Holzbau auf.

Für die Verbindung von extrem dünnen und elastisch gebogenen Sperrholzstreifen wurden erstmals im architektonischen Maßstab textile Verbindungstechnologien eingesetzt.

In einem digital automatisierten Prozess wurden 151 doppelschalige Holzsegmente mit Hilfe eines Industrieroboters vernäht. Die so entstandene, sehr leichte Holzschale ist architektonisch faszinierende Konstruktion und materialeffizientes Tragwerk zugleich.