Footprint: Bauhaus-Museum Dessaubauhausmuseum-dessau.de, www.young-ayata.com, www.addendaarchitects.com

Wenn 2019 die Institution Bauhaus ihren 100. Geburtstag feiert, tut sie das u. a. in drei Städten: in Weimar, in Dessau und in Berlin. An allen drei Standorten, deren Erbanspruch aus der Geschichte legitimiert ist, soll bis zum Feierjahr jeweils ein Museum gebaut werden. Das Museum für Gestaltung, eine

Erweiterung am Bauhaus-Archiv, darf
33 Mio. € kosten (Entwurf noch nicht ausgewählt), das Bauhaus-Museum Weimar, Ersatz für das Provisorium am Gauforum 22 Mio. € (Arch.: Heike Hanada mit Benedikt Tonon), das Bauhaus-Museum Dessau-Roßlau 25 Mio. €.

Für den Entwurf des Letzteren wurde Anfang September ein internationaler Wettbewerb entschieden. Gewinner ist, nein sind das Büro Gonzalez Hinz Zabala, Barcelona und das Büro Young & Ayata, New York City. Mit jeweils sehr unterschiedlichen Entwürfen für den Standort im Dessau-Roßlauer Stadtpark, weitab der Bauhaus-Weihestätten Bauhausschule oder Meisterhäuser.

Während sich die Spanier laut Jury stark am ikonografischen Erbe, dem „Less is more“ orientieren und mit ihrem Entwurf die Offenheit der historischen Bauhausschule thematisieren, arbeiten die US-Amerikaner, so wiederum die Jury, mit Referenzen zu „ver-

­schiedenen Bauhausansätzen“. Ihr Entwurf stehe für „ein kraftvolles, mutiges und faszinierend wegweisendes Architekturzeugnis des 21. Jahrhunderts, das im globalen Wettbewerb (..) einen eigenen Fußabdruck hinterlässt.“

Angesichts dieser Einschätzungen, die ein erster Blick auf die Entwürfe nachvollziehbar macht, können die Roßlauer nur auf den Entwurf von Young & Ayata zurückgreifen. Der Wettbewerb zwischen den Bauhausstandorten wie auch der Ausstellungswettbewerb insgesamt braucht ja am meisten den Footprint, den eine Architektur hinterlässt, zumal wenn sie aus jeweils international ausgelobten Wettbewerben resultiert.

Beide Beiträge sind – obwohl die Zeit drängt – noch im Rennen (Stand 7. Oktober). Alle Einreichungen können bis Ende Januar 2016 im Bauhausmuseum (Gropiusallee 38, 06846 Dessau-Roßlau, 10−17 Uhr, Tel. 0340-6508-300) angeschaut werden. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Alles offen?

Offener, internationaler 2-phasiger Wettbewerb ganz offen entschieden. Wir zeigen Gewinner und andere Kandidaten

Am Ende blieben von 831 eingereichten Beiträgen vier Entwürfe übrig: die der Architekturbüros Gonzalez Hinz Zabala aus Barcelona und Young & Ayata aus New York auf Platz eins, gefolgt von...

mehr

Staab Architekten gewinnen Architekturwettbewerb

Am 22. Oktober 2015 entschied die Jury für einen "fast zarten", gläsernen Turm

Die Diskussion war ausführlich, das Votum einstimmig: Der im Juni 2015 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ausgelobte nichtoffene Wettbewerb „Bauhaus-Archiv / Museum für...

mehr
Ausgabe 2015-04

Bauhaus: Bewerbungen bis zum 13. April 2015 www.bauhausmuseum-dessau.de

Viel Zeit ist nicht mehr, aber der Wettbewerb ist wichtig, prestigeträchtig und eigentlich ein Muss für jeden Entwerfer: Für den Neubau des Bauhaus Museums Dessau, der bis zum Bauhausjubiläum 2019...

mehr

Noch mehr Museum?! Aktuelle Museumsneubauten

Eine Tagung in Berlin am 27. September 2016 beschäftigt sich mit den Bauprojekten der drei Bauhaus-Institutionen

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung lädt zu der öffentlichen Tagung „Noch mehr Museum?! Aktuelle Museumsneubauten“ ein. Anlass sind die Bauprojekte der drei Bauhaus-Institutionen in...

mehr

Noch ein Preisentscheid in Dessau

Gonzalez Hinz Zabala baut Bauhaus Museum, der ebenfalls erstplatzierte Entwurf von Young & Ayata scheiterte in der Verhandlungsrunde

Gerade um jungen Büros eine Chance zu geben, wurde der Architekturwettbewerb zum Bauhaus Museum Dessau (Eröffnung 2019) international als offener Wettbewerb ausgeschrieben. Über zwei Phasen hat das...

mehr