Entschieden: „Ehemaliges Quelle Areal“
www.nuernberg.de/internet/referatn

Die Gesellschaft und damit die Wirtschaftsstrukturen verändern sich rasant; oder ist es umgekehrt? Wie auch immer, nicht nur die Verwandlung der Bundesbahn vom robusten Personen- und Gütertransporteur hin zum nervös agierenden und also anfälligen Hochgeschwindigkeitskommunikationsdienst­leister hat den Kommunen innerstädtische 1A-Lagen zurückgege­ben, wo einst die Schwerindustrie oder militärische Einrichtungen oder heute ins Ausland verlegte Produktionen oder auf die Bundesautobahnen translozierte Distributionsflächen Raum beanspruchten. Investorenträume, wären hier nicht oft auch aufmerksame Bürger, die sich für ihre Stadt günstigen Wohnraum, Kultur- und Bildungsangebote, soziale und gewerbliche Durchmischung vorstellen können.

In Fürth, genauer, im suburbanen Niemandsland zwischen Fürth und Nürnberg, ist nun der Fall eingetreten, dass mit dem Zusammenbruch einer Traditionsfirma (Quelle Versandhaus) Flächen nicht mehr gebraucht werden. Parkplätze in erster Linie, aber auch ein Gebäudekomplex, der unter Denkmalschutz steht: Das Quelle-Versandhaus (1954-1967), ein Stahlbetonskelettbau von Ernst Neufert mit einer Bandfassade aus Hartbrandstein und Einfachverglasung. Entlang der Fürther Straße sollte der Neubau ein Versandzentrum mit einem die Längsentwicklung abschließenden Kaufhaus werden (das wurde nicht realisiert). 250 000 m² bietet der Industriebau mit Verwaltungseinheiten, eine Fläche, für welche sich ein möglicher Investor, die ECE Hamburg, ein Hotel, ein Kongress­zentrum, eine Schule und Einzelhandel vorstellt. Platz für 4 000 Parkplätze sind ebenfalls im Gespräch, Flächen, die dann draußen für andere Nutzungen frei werden.

Und weil die Stadt Nürnberg um das Potential des Geländes rund um den Neufert weiß, und weil man die Chance nutzen wollte, den Nürnberger Westen aufzuwerten – hier ist die Arbeitslosenquote stadtweit am höch­sten, die Quote der Haushalte mit Migrations­hintergrund liegt bei über 50 Prozent – wurde für das 6,4 Hektar große Quelle-Areal im April 2011 ein geladener Architekten- und Ideenwettbewerb „Ehemaliges Quelle Areal“ ausgelobt und Ende 2011 entschieden. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Christiane Thalgott kürte den gemeinsamen Entwurf dreier Büros aus Erlangen, Emskirchen und Fürth zum Sieger und empfahl der Stadt Nürnberg, ihn zur Grundlage der Entwicklungsplanung zu machen. Die Arbeitsgemein­schaft Rössner & Waldmann Architek­ten, Erlangen, sowie Franke & Messmer Architekten, Emskirchen und das Fürther Landschaftsarchitektenbüro Tautorat verhandelten am geschicktesten die schier unlösbare Aufgabe, einen 1,3 ha großen Park, rund 450 neue Wohnun­gen und eine Verkehrserschließung für das einstige Versandhaus harmonisch zusammen zu führen; eine Aufgabe, die aus Sicht der Juryvorsitzenden „so schwierig [war], wie karierte Maiglöckchen zu entwerfen.“

Von dem natürlicherweise noch recht allgemein gehaltenen Vorschlag des Siegerteams ausgehend, kann man noch nicht sagen, ob das im Enwurf genannte „Quartier Q“, also das ehemalige Quelle-Versandhaus, in seiner Substanz erhalten bleiben kann, oder ob die Nutzungsanforderungen hier einem Industriebau den Garaus machen werden. Verkehrsberuhigung und Grünflächen ringsum sind ja wünschenswert, Harmonisierung des Bestandes durch Ergänzungen und Neuordnung ebenfalls, doch ob die notwendige Umnutzung des Neufert-Baus überhaupt und wie im Detail zu leisten ist, das bleibt die große Frage am Ende dieses ersten, aber sicherlich recht zeitig durchgeführten Wett­bewerbs.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-07

Quelle-Areal Nürnberg (Ernst Neufert) verkauft www.ksg.de, www.sonaesierra.de

Jetzt geht es wohl endlich los: Am Dienstag, 9. Juni, fiel der Hammer des Auktionators in der Zwangsversteigerung des Nürnberger Quelle-Versandzentrums bei 16,8 Mio. €. Erworben hat die Immobilie,...

mehr

Wir kaufen die Quelle

Über Crowdfunding will eine Initiative 25 Mio. Euro für den Kauf der Quelle-Bauten in Nürnberg sammeln

Es gibt sie noch, die Quelle GmbH. Auch wenn die, wie häufig kolportiert wird, heute zweitgrößte leerstehende Immobilie Deutschlands in Folge von Insolvenz 2009 geschlossen wurde. In Nürnberg, an...

mehr
Ausgabe 2019-02

Neues aus Stuttgart-Vaihingen (Eiermann) und Fürth (Neufert)

In Deutschland boomt der Bausektor wie auch der Immobilienmarkt, Preise und Erträge sind überdurchschnittlich, die Frage, wann die Blase platzt, interessiert weniger als die, woher ich noch Firmen...

mehr
Ausgabe 2014-12

Quelle-Areal, Chancen und (Un)Möglichkeiten wir-kaufen-die-quelle.com, torredavid.com

Nürnberg hat schöne wie hässlichen Seiten. Das ist bei jeder Stadt so. Eine zumindest nicht gerade schöne Seite ist die Fürther Straße, eine Bundesstraße, die zur Rushhour verstopft ist und...

mehr

Quelle Nürnberg verkauft

Sonae Sierra plant mit Kister Scheithauer Gross Wohnen, Shoppen, Kreativhaus und eine Indoor-Laufbahn

Jetzt geht es wohl endlich los: Am gestrigen Dienstag (9. Juni) fiel der Hammer des Auktionators in der Zwangsversteigerung des Nürnberger Quelle-Versandzentrum bei 16,8 Mio. €. Erworben hat die...

mehr