Empfangsgebäude der J. Schmalz GmbH, Glattenwww.haascookzemmrich.com

Die J. Schmalz GmbH, 1910 in Glatten gegründet, entwickelte sich vom Hersteller von Rasierklingen zum Weltmarktführer in Sachen Vakuum-Aufspanntechnik. In zweijähriger Bauzeit entstand dort zwischen historischem Altbau und einem bestehenden Bürogebäude die neue Repräsentanz auf einer Fläche von 2 200 m². Geplant wurde der Bau von den Architekten haas cook zemmrich aus Stuttgart. Das Gebäude ist in unterschiedliche Bereiche gegliedert. Auf der obersten Ebene, mit einer auskragenden Gebäudeterrasse, befindet sich das Mitarbeiterrestaurant. Auf der ersten Etage bieten großzügig gestaltete Konferenzräume mit modernster IT-Infrastruktur viel Platz für intensive Gespräche. Das Gefühl für Innovation bleibt an mehreren Stellen im Gebäude greifbar, auch durch den eigenen Ausstellungsbereich, der die Vakuumtechnik vorstellt und sich ebenfalls im ersten Obergeschoss befindet. Im Erdgeschoß hingegen ist der eigentliche Empfangsbereich, der puristisch gehalten wurde, und von dem eine im Raum mittig gesetzte, massive Holztreppe in die oberen Etagen verläuft.
Das innovative Energiekonzept mit Bachwassernutzung, Betonkernaktivierung, Lüftungsanlangen mit Wärmerückgewinnung und Photovoltaik-
anlage entspricht den Ansprüchen des Unternehmens und hat den Anteil an eigenerzeugten Energien soweit aufgebaut, dass mehr Strom und Wärme aus regenerativen Energien erzeugt wird, als der Betrieb verbraucht.

Thematisch passende Artikel:

Weichen für die Zukunft gestellt

DGNB mit neuem Präsidium und Präsidenten

Das im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung im Juni 2013 gewählte DGNB Präsidium hat einen neuen Präsidenten sowie zwei neue Vizepräsidenten aus seiner Mitte bestimmt. Mit der Wahl von...

mehr

Licht + Luft = Lebensqualität

Velux Wettbewerb ausgelobt, bis zum 14. Dezember 2012 Wettbewerbsbeiträge online einreichen

Dass Licht und Luft bedeutend zur Lebensqualität beitragen ist längst gängiger Usus in der Architektur. Doch sind es die Gebäude, die diese beiden Elemente gekonnt verbinden, die einen wahren Wert...

mehr

Wettbewerb zum Holsten Areal in Hamburg entschieden

Der zweiphasige Einladungswettbewerb für das neue Quartier auf dem ehemaligen Holsten Areal in Hamburg Altona ist entschieden

Unter dem Vorsitz von Uwe Bodemann (Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover) entschied sich die Fachjury – Jürgen Böge (BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg), Prof. Dr. Barbara Engel...

mehr