Einlasskontrolle

FSB bietet mit dem neuen Fingerscan-Türgriff 2.0 die Möglichkeit, klassische FSB-Rohrgriffdesigns optional mit einer dezent angebrachten biometrischen Identifikationseinheit auszustatten. Damit lässt sich sicherstellen, dass nur eine bestimmte Personengruppe die Tür öffnen kann. Verlegte, gestohlene sowie das Handling mit einer Vielzahl von Schlüsseln gehören der Vergangenheit an. Ein Vorteil des Fingerscan liegt in der flexiblen Handhabung von Zugangsberechtigungen, die durch die menügeführte Programmiereinheit freigegeben oder gelöscht werden können. Dadurch bietet sich beispielsweise die Möglichkeit, zeitlich beschränkte Zugangsberechtigungen zu definieren: sei es für Personen, die beschränkten Zugang zu einzelnen Bereichen erhalten sollen oder für das Reinigungspersonal, dem raumbezogen für vorgegebene Zeitspannen Zugang erteilt wird. Drei Türgriffmodelle sind für den Fingerscan verfügbar: Edelstahl rund mit Ø 30 mm und 35 mm sowie ein ovales Modell mit Ø 40 x 28 mm.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

Berechtigung an den Fingern ablesen

FSB bietet mit dem Fingerscan-Türgriff 2.0 die Möglichkeit, Rohrgriffe mit einer biometrischen Identifikationseinheit auszustatten. Um eine Tür zu öffnen wird ein Finger über den im Griff...

mehr
Ausgabe 2012-04

Codierter Zugang

Auf der Light+Building stelllte Assa Abloy den Türdrücker Code Handle vor. Code Handle ermöglicht den Zugang zu Räumen per PIN-Eingabe statt mit einem Schlüssel, die PIN-Eingabe befindet sich...

mehr