Effizienzhaus Plus im Geschosswohnungsbau

Im Oktober wurde ein weiteres Modellprojekt aus dem Netzwerk „Effizienzhaus Plus“ eröffnet, das wegweisend für den energie-

effizienten Geschosswohnungsbau sein wird. Im Frankfurter Norden errichtete die Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte ein Mehrfamilienhaus, das als Energie-

Haus PLUS einen Endenergieüberschuss von 10,19 kWh/m²a erwirtschaften will.

Wie das Stadt-Aktivhaus in Frankfurt

(ausführlicher Bericht in der DBZ 10|2015) wurde auch das EnergieHaus PLUS in Riedberg von großen Namen begleitet. Manfred Hegger entwickelte mit seinem Büro HHS Planer + Architekten AG (www.hhs.ag) das architektonische Gesamtkonzept; Norbert Fisch steht mit seinem Ingenieurbüro EGS-Plan (www.egs-plan.de) für die Planung der Energie-, Gebäude- und Solartechnik; die

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt betreut rund 60 000 Mietwohnungen in 140 Städten.

Das 5-geschossige Mehrfamilien-Wohnhaus hat einen 5-eckigen Grundriss, die Wohnungen gruppieren sich um den zentralen

Erschließungskern. Auf insgesamt 1600 m² Wohnfläche befinden sich 17 Zwei- bis Vier-Zimmer-Mietwohnungen. Die Gebäudeform mit dem kompakten Baukörper ist so ausgerichtet, dass Tageslicht, Sonneneinstrahlung und natürliche Lüftung optimal genutzt werden können. Die Südfassade und das leicht geneigte Schrägdach sind mit fassaden- bzw. dachintegrierten Photovoltaikelementen als Solarkraftwerk ausgebildet.

Nach Frankfurter Baurecht orientierten sich die Planer bei der Konstruktion der Gebäudehülle am Passivhausstandard. Der benötigte Strom wird durch die PV-Anlage bereitgestellt: die gesamte Anlage liefert im Jahr 86 500 kWh Strom, der Eigennutzungsgrad soll 50 % weit übersteigen. Dafür wird die gewonnene Solarenergie in 200 Lithium-Jonen-Batterien unter dem Dach gespeichert.

Als Wärmequelle für die Wärmepumpe dienen Kunststoff-Rohrregister, die als solarthermischer Absorber die aufgeheizte Luftschicht direkt unter den PV-Modulen zur

Energiegewinnung nutzen. Ein unterirdischer Eisspeicher bedient sich der Energie, die im Phasenwechsel von Wasser zu Eis verborgen ist. Zusätzlich reduziert eine zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung die Wärmeverluste im Winter. Ein Monitoring soll Erkenntnisse für die Optimierung von Energiemanagement und Technologien liefern.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-01

Team FH Frankfurt für den Solar Decathlon 2014 www.ontop2014.de

Das Team der FH Frankfurt wird beim Solar Decathlon 2014 in Versailles mit der Konstruktion einer 100?m² großen Wohneinheit ins Rennen gehen, die auf ein Bestandsgebäude aufgesattelt wird. Die...

mehr

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt eröffnet

Plusenergieprojekt setzt Maßstäbe für den Geschosswohnungsbau der Zukunft

Am 8. Juli 2015 wurde in der Frankfurter Speicherstraße das Aktiv-Stadthaus eröffnet. Es ist das erste Mehrfamilienhaus mit 74 Wohneinheiten im Effizienzhaus Plus Standard in Europa, dem der Wandel...

mehr

Wir haben kein Energieproblem F87 – Effizienzhaus Plus

Wissen Sie, wofür in Deutschland Energie verbraucht wird? Das ist die anfänglich gestellte Frage des kurzen Filmes über das Pilotprojekt der Bundesregierung „Effizienzhaus Plus“. Die Antwort...

mehr

Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität

Veranstaltungen am 8. Juni 2013 in Berlin und am 14. Juni 2013 in Hamburg

Am 8. Juni 2013 öffnet Staatssekretär Rainer Bomba das Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität wieder für die Öffentlichkeit. Anlässlich der Langen Nacht der Wissenschaft in Berlin wird von 16...

mehr
Ausgabe 2019-12

Effizienz­haus Plus Netzwerk | bautec 2020

Am 19. Februar 2020 lädt das Effizienzhaus Plus Netzwerk zu einem offenen Netzwerktreffen auf die bautec 2020 nach Berlin ein. Das Netzwerk bündelt die Bauforschungsaktivitäten und Modellvorhaben...

mehr