Drachenfelsplateau, Königswinter

www.pool2 architekten.de

Vor genau zwei Jahren, in der Juni-Ausgabe der DBZ 2011, berichteten wir über den geplanten Rück- und Neubau auf dem Drachenfelsplateau bei Königswinter (Pool 2 Architekten – Tore Pape). Jetzt ist die Baugeschichte abgeschlossen, der zuletzt das Plateau beherrschende Betonbau aus den 1970er Jahren wurde im Rahmen der „Gesamtperspektive Königswinter_Drachenfels“ durch einen für den Ort entwickelten Neubau ersetzt.

Im ersten Teil der Bauarbeiten wurde das verbliebene Kellergeschoss des 70er-Jahre-Gebäudes baulich ergänzt und als Basis für den Gastronomieneubau hergerichtet. Der unter Denkmalschutz stehende Altbau wurde saniert, das neue Sockelgeschoss sowie der oberirdische Gebäudeteil, der Restaurantkubus, aus feingliedrigem Sichtbeton errichtet. Durch die Freiräumung des Plateaus konnte eine großzügige Fläche gewonnen werden, die die bisher voneinander ­getrennten Süd-, West- und Ost-Terrassen räumlich zusammenführt. Mit seiner Sitzstufenanlage modelliert der Freiraum die Höhenunterschiede zwischen der Ankunfts- und der Terrassenebene und bildet zur Talseite hin einen ansteigenden Theaterrang mit fantastischem Panorama über das Rheintal. Zum Schutz der Vögel wurde ein vom Max-Planck-Institut für Ornithologie zertifiziertes Glas verwandt. Was dem BUND nicht ausreichte, er setzte zusätzliche auf das Glas geklebte Streifen durch. Ob das von Dauer ist soll gutachterlich noch geklärt werden. Be. K. (weitere Fotos und Pläne auf DBZ.de)

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-06

Neuplanung Drachenfelsplateau www.pool2-architekten.de, www.regionale2010.de

Lange ist das her, dass Heinrich Heine vom Drachenfels im Siebengebirge Schnupfen und Husten mit nach Hause brachte. Damals, 1820, gab es noch keine Serviceeinrichtungen, die den Wanderern Schutz vor...

mehr