Der Reiz der Realität
Neues Studentensekretariat der RWTH Aachen fertig gestellt

Mit großem Pomp eingeweiht worden ist das so genannte „Super C“ der RWTH Aachen bereits Ende Juli. Derzeit hält jedoch noch ein Bauzaun Neugierige vom Werk der Aachener Architekten Fritzer+Pape fern, die Außenanlagen sind noch nicht fertig gestellt. Wohl zum Beginn des kommenden Wintersemesters wird der 23 Mio. € teure Bau seiner Bestimmung übergeben. Dann werden in dem 28 m hohen Service-Center alle Verwaltungseinheiten der Hochschule untergebracht sein, die sich durch einen unmittelbaren Kontakt zum akademischen Nachwuchs auszeichnen.

Das Gebäude besteht aus einer von der Straße, dem Templergraben, zurückgesetzten Gebäudescheibe, die in gute 21 m Höhe durch ein bis zur Straßenflucht vorkragendes Volumen bekrönt wird. In der südlichen Seitenansicht besitzt das Bauwerk, dessen Traufhöhe sich am benachbarten, historischen Hochschul-Hauptgebäude orientiert, die namensgebende Anmutung eines C.

Tatsächlich besteht eine weitgehende Übereinstimmung zwischen dem Wettbe­werbsentwurf und der nunmehr gebauten Realität, auch was die künftige Funktionsverteilung anbelangt: Die Servicebereiche sind nutzerfreundlich nahe dem Haupteingang untergebracht, der charakteristische Wolkenwinkel nimmt Cafeteria und Konferenzräume auf. Das Untergeschoss wird zum Ausstellungsbereich. Die dazugehörige, langgestreckte Erschließungsrampe mutierte jedoch zu einem kurzen Treppenabgang. Hintergrund ist, dass die ursprüngliche Vision der Hochschule, den vielbefahrenen Templergraben zu einem verkehrsberuhigten Campus umzuwandeln, einstweilen am Widerstand der Politik scheiterte.

Obwohl die Errichtung dieses Objektes nicht ohne Misstöne auskam (siehe DBZ 7/06), beeindruckt der Bau in seiner Prägnanz. So zurückhaltend-klassisch das Gebäude sich in seiner Fassadendetaillierung auch darstellt, durch seine außergewöhnliche Form kann dieses Objekt nicht unbeachtet passiert werden. Dieses „Bewusstmachen“ von Architektur ist keine geringe Leistung.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-04

Mindestens ein Silicon Valley Spatenstich zur Campuserweiterung der RWTH Aachen

Am 18. Februar wurde in Aachen feierlich der erste Spatenstich zur Campuserweiterung der RWTH Aachen begangen. Westlich vom heutigen Kernbereich der Hochschule am Templergraben im Aachener...

mehr
Ausgabe 2020-02

Neuer Masterstudiengang für Baurobotik an der RWTH Aachen

Der neue englischsprachige Masterstudiengang Construction Robotics (CR) ist Teil des Lehrplans der Architekturfakultät der RWTH Aachen und wird vom Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion...

mehr

RWTH Aachen Campus & Super C

Vorträge und Diskussion am 12. Mai 2009, Köln

In einem Zeitraum von sechs bis acht Jahren sollen sich bis zu 150 nationale und internationale Industrieunternehmen im direkten Verbund mit Forschungsinstituten ansiedeln. Unter Einbeziehung auch der...

mehr

'kadawittfeldarchitektur" am 31.01.2011 in Aachen

In der DBZ+BAUcolleg-Reihe treffen Sie am 31. Januar auf 'kadawittfeldarchitektur" und das AachenMünchener Direktionsgebäude

Am Montag, den 31. Januar 2011, findet an der RWTH Aachen ein Fachsymposium zum Thema "kadawittfeldarchitektur – AachenMünchener Direktionsgebäude" statt. Veranstalter ist RWTH Aachen, Fakultät...

mehr

Möglicherweise ein Silicon Valley

Erster Spatenstich RWTH Aachen Campus

Auf dem Gelände der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entsteht in den nächsten Jahren eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das von der Niederlassung...

mehr