Davon brauchen wir mehr

Acht Monate Winter, wer wollte da leben?! Das Engadin, ein Schweizer Hochtal, ist eigentlich nicht geeignet für dauerhaftes Wohnen. Aber der Mensch, ein anpassungsfähiger Organismus, entwickelte über Jahrhunderte eine komplexe Hausform, die den Arbeits- und Nichtarbeitsanforderungen angepasst wurde. Mauerstärken, Konstruktionsformen, Raumdispositionen, Raumfolgen. Wie was zu wem liegt. Irgendwann war nichts mehr zu opitimieren, das Engadinhaus stand. Und steht noch bis heute, allerdings von Abriss, Verfall oder platten Umbauten gefährdet.

Der Schweizer Architekt Hans-Jörg Ruch hat den Wert dieser Häuser erkannt. Er hat sie archäologisch erforscht und in ihnen nur das gemacht, was sie ihm erlaubten zu tun. Interventionen nennt er das, es erscheint einem mehr. Auf jeden Fall, wenn man die vorliegende, insgesamt großartige Publikation studiert, die zehn seiner Interventionen dokumentiert. Eingeleitet von einem ganz persönlichen Bekenntnis zum Umgang mit diesen wertvollen Bauten, vertieft über einen die historischen wie die typologischen Details erläuternden Essay der Kunsthistorikerin Seifert-Uherkovich werden die wunderbaren Bauten anschließend noch einmal aus Architektensicht geschildert. Und ob es daran liegt, dass Texte, Grundriss- wie Schnittzeichnungen und die das Ganze kunstvoll in Szene setzenden Fotos die Häuser plastisch werden lassen, oder ob die Sehnsucht des Rezensenten nach solcher Authentizität in der Architektur hier gestillt wird: Man sollte nicht nur jedem Architekten dieses Buch auf den Tisch legen, sondern auch jedem privaten Bauherren, Investor und Bauminister.

Über alles Emotionale hinaus gilt dem Verlag ein großes Lob, das Ganze auf selten geworden hohem handwerklichen Niveau publiziert zu haben. Davon brauchen wir mehr, von den Ruch-Interventionen sowieso.

Historische Häuser im Engadin. Architektonische

Interventionen von Hans-Jörg Ruch. Mit Beiträgen von Hans-Jörg Ruch, Ludmila Seifert-Uherkovich. Fotos: Filippo Simonetti. Scheidegger & Spiess,

Zürich 2009, 332 S., 219 Farb- u. 2 sw-Abb., 100 Pläne

105 €, ISBN 978-3-85881-223-0

x

Thematisch passende Artikel:

Mein Moskau

Lesung aus dem Moskau-Stadtlesebuch am 1. Juli 2010, Frankfurt

Mein Moskau ist die Fortführung einer Reihe von Stadtlesebüchern über internationale Metropolen. Im Mittelpunkt des Buches stehen jeweils 44 Fotos des Stuttgarter Architekten und Stadtplaners Jörg...

mehr

Werkstoff Raum

Werkausstellung Fuhrimann Hächler vom 7. Mai bis 19. Juni 2010, Berlin

Drei Häuser des Architektenduos Fuhrimann Hächler zeigt die Berliner Architektur Galerie vom 7. Mai bis 19. Juni 2010. Die Schweizer Architekten sind für ihre klare Formensprache bekannt und...

mehr

Nachwuchsförderpreise des BDA Berlin

Bewerbungsfrist für Hans-Schaefers-Preis und Daniel-Gössler-Belobigung endet am 2. September 2010

Der BDA Berlin fördert in diesem Jahr erneut mit zwei Preisen den Nachwuchs junger Architekten und Stadtplaner. Zum sechsten Mal wird im Mai 2010 der vom ehemaligen Berliner BDA Mitglied Hans...

mehr

BDA-Nachwuchsförderpreise 2013

Noch bis zum 17. Juni 2013 kann mann/frau sich bewerben!

Der BDA Berlin fördert mit zwei dotierten Preisen den Nachwuchs Berliner Architekten und Stadtplaner sowie junger Theoretiker. Bereits zum siebten Mal wird 2013 der Hans-Schaefers-Preis für...

mehr

Nachwuchs fördern

Hans-Schaefers-Preis und Daniel-Gössler-Belobigung des BDA Berlin 2010

Der BDA Berlin fördert in diesem Jahr mit zwei Preisen erneut den Nachwuchs junger Architekten und Stadtplaner. Zum sechsten Mal wird im Mai 2010 der vom ehemaligen Berliner BDA Mitglied Hans...

mehr