Das kann dauern: Zentralmoschee in Köln

Der Architekt geht nicht ans Telefon. Auch auf Emails antwortet er nicht. Vielleicht, weil er nur noch künstlerischer Berater ist und im laufenden Verfahren, wie man immer sagt, nichts sagen darf?

Die Rede ist vom Architekten der Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld, Paul Böhm. Der Bau kam anfangs wegen antimuslimischer Hetze ins Gerede, dann wegen Baumängeln und christlichen Symbolen irgendwo. Angeblich.

Die Bauherrin, die DITIB, die die Baukosten von über 30 Mio. € aus Eigenmitteln und Spenden aufbringt, verspricht immer wieder eine Eröffnung (der Spendenticker auf der DITIB-Home zeigte am 11.11.2014 exakt 17 908 102,20 €). Doch wer dieser Tage an der von außen gesehen wie fertiggestellten Moschee mit Verwaltungsriegel und Ladenzeile im überdeckelten EG vorübergeht/-fährt, wird Stillstand feststellen. Und erste Anzeichen von Verwitterung. Grünzeug wächst, Rost breitet sich aus, die großen Fenster sind ungeputzt feinstaubüberzogen. In der schönen und für eine Moschee in Deutschland wirklich spektakulären Kuppel steht noch immer das Baugerüst, das wir anlässlich eines Besuchs in Köln vor genau zwei Jahren dort auch schon vorfanden.

Es geht noch um die Klärung von Zahlungen an den Architekten und die Betonfirma durch die Bauherrin. Oder umgekehrt. Mitte dieses Jahres hat im Berufungsprozess vor dem Oberlandesgericht Köln im Baumängel-Streit das OLG den Streitparteien mitgeteilt, dass es bezüglich der Hauptstreitpunkte noch Aufklärungsbedarf sieht. Und das nach einem umfassenden ersten Gutachten. Das kann dauern.

Der Verwaltungsflügel ist im Betrieb, ebenfalls werden schon Räume im Kuppelbau für Veranstaltungen und Gebete genutzt. Geöffnet ist auch die Tiefgarage, von welcher aus es einmal möglich sein wird, die Shoppingmal zu besuchen. Heute parken dort die
DITIB-Angestellten, Anwohner, Besucher.

Auf der Homepage der Bauherrin kann man lesen, dass die Moschee mit einer „gebühren­den Eröffnungsveranstaltung zu einer gastlich-einladenden Zeit 2014 seiner Bestimmung übergeben“ wird. „Doch wahrer Erfolg wird uns von unserem Schöpfer allein beschert sein!“ Heißt wohl auch: Das kann dauern. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12

Moscheenstreit in Köln www.zentralmoschee-koeln.de, www.boehmarchitektur.de

Ein bisschen ist es so wie bei Stuttgart21: zwei Kontrahenten, ein Schlichter. Doch während in Stuttgart Ex-Generalsekretär und Ex-Minister Heiner Geißler zu schlichten versuchte, machte das – mit...

mehr

Kölner Moschee darf gebaut werden

Kölner Stadtrat gibt für den Bau der umstrittenen Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld grünes Licht

Die Türkisch-Islamische Union DITIB hat die gestrige Zustimmung des Kölner Stadtrats zum Bau der umstrittenen Zentralmoschee begrüßt. "Wir bauen hier für alle Kölner - nicht nur für die...

mehr

Schramma solls schlichten: Moscheenstreit in Köln

Ditib und Paul Böhm könnten wieder zusammenarbeiten ... aber auch "vertrauensvoll"?

Vor ein paar Tagen ging eine Meldung nicht allein durch die Fachpresse: Paul Böhm, Architekt der Moschee mit muslimischem Zentrum in Köln war von der Bauherrin des Zentrums in Köln-Ehrenfeld...

mehr

Niemals im Alleingang

Die Fertigstellung der Zentralmoschee in Köln war für den Sommer 2012 vorgesehen

Nach der Vermittlung des ehemaligen Oberbürgermeisters von Köln, Fritz Schramma, klang es wieder harmonisch zwischen Architekten und Bauherren: Paul Böhm, einmal verantwortlicher Architekt für den...

mehr
Ausgabe 2011-07

Gemeindezentrum mit Moschee, Köln-Ehrenfeld www.ditib.de, www.boehmarchitektur.de

„Ehrenfelder Ei“ nennen die Nachbarn und weitere Kölner den Neubau des wohl größten islamischen Gemeindezentrums mit Moschee in Deutschland. Fünf mächtige Betonschalen wollen sich in einem...

mehr