HENN Architekten

Das Tragwerk der Brunner Innovation Factory in Rheinau

Wie lässt sich eine sogenannte „Innovation Factory“ eines Objektmöbelherstellers wie Brunner mit integrierter großer Montagehalle elegant entwerfen? Bei solchen Spannweiten ist klar: Der Tragwerksentwurf ist entscheidend für die Gestaltung des Gebäudes. Entworfen vom Architekturbüro HENN und geplant von den Ingenieuren Schlaich Bergermann Partner, ist das filigrane und modulare Tragwerk aus mehreren Trägern aus Furnierschichtholzträgern mit geringem Querschnitt ausgeführt.

Vielfältige Blickbeziehungen

Der lichtdurchflutete Bau verfügt über einen großen eingeschossigen Produktionsteil sowie einem zweigeschossigen Teil, bestehend aus Betriebsrestaurant und den Büroflächen mit integrierter Galerie. Von hier lassen sich die Arbeitsabläufe der nur mit wenigen Stützen getragenen Produktionshalle überschauen.

Filigranes Holztragwerk

Alle Nutzungen der Halle werden von einem gemeinsamen Dach überspannt, das von einer Konstruktion aus Holzfachwerkträgern gestützt wird. Als Aussteifung dient das Dachtrapezblech, durch die Scheibenwirkung mussten keine Auskreuzungen integriert werden. Innerhalb der Bauhöhe des Fachwerkes wird die Haustechnik verlegt. Die Geschossdecke des zweigeschossigen Gebäudeteils ist eine vom Haupttragwerk unabhängige Stahlbetonkonstruktion.

Der Grundrissplanung liegt ein Raster von 5,25 m zu Grunde, welches im Tragwerk ablesbar ist. Das Tragwerk besteht aus einem modularen System, bei dem die Träger aus Holzbalken mit gleichen Querschnitten und Längen zusammengesetzt werden. Die Gliederung des Tragwerks in Haupt-, Neben- und Tertiärträger ist an der Anzahl jener Holzbalken ablesbar: Die Gurte der Hauptträger haben drei, die der Querträger zwei und die Tertiärträger einen Holzbalken. Die Hauptträger spannen i.d.R. in Querrichtung über drei Rasterfelder mit Spannweiten bis zu 15,75 m und haben jeweils in den äußeren Feldern Zug-Diagonalen. Die Nebenträger werden als Einfeldträger zwischen die Hauptträger gehängt, alle 5,25 m. Wobei Haupt- und Nebenträger jeweils eine Kombination von Fachwerkträger und unterspannten Träger ist. Die Tertiärträger spannen zwischen den Nebenträgern und ergänzen so das Raster zwischen den Hauptträgern alle 10,5 m.

Durch die gelungene Zusammenarbeit zwischen Tragwerksplanern und Architekten konnte ein effizientes und dadurch filigranes modulares Tragwerk realisiert werden.

Projekt: Brunner Innovation Factory, Rheinau

Standort: Im Salmenkopf 10, 77866 Rheinau-Freistett

Bauherr: Brunner GmbH, Rheinau

Architektur: Henn GmbH, München

Tragwerksplanung: Schlaich Bergermann Partner, Stuttgart

Heftpaten Ausgabe 10/2019

Bruttogeschossfläche: 7 477 m²

Fertigstellung: Ende 2018

Materialien: Decke: Holztragwerkskonstruktion; Deckensegel zum Heizen und Kühlen von HKE; im Betriebsrestaurant: Deckenkuben für Akustik und Beleuchtung; Wand: Sichtbeton; Boden: terrazzo-ähnlicher Betonwerkstein; Teppichfliesen von Interface in der Bürozone

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-10

Varianten zum Sitzen

Zur Orgatec 2014 plant Brunner die Präsentation des modularen Loungesystems banc und des Freischwinger ray. Bei banc wirkt jede Variante anders, dennoch entsteht in der Gesamtansicht der Eindruck...

mehr
Ausgabe 2013-09

Modulare Sitzlandschaft

Die von Osko + Deichmann entworfene modulare Sitzlandschaft Plot der Brunner GmbH integriert sich u.?a. in Officebereiche, Foyers und Wartezonen. In der Ausführung Screen mit Rücken- und...

mehr
Ausgabe 2018-7/8

Merck Innovation Center, Darmstadt

Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat sein neues Innovation Center in Darmstadt eröffnet. Im Rahmen seines 350-jährigen Firmenjubiläums am 3. Mai 2018 wurde das von HENN...

mehr
Ausgabe 2017-11

Brandlasten reduzieren

In Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr – in Wartezonen, Konferenzsälen und sozialen Einrichtungen – besteht im Brandfall ein großes Gefahrenpotential. Viele Materialien, die Brunner verwendet –...

mehr
Ausgabe 2016-10

HENN gewinnen 1. Preis für neue Fakultät in München www.henn.com

Das Hochschul- und Forschungszentrum Garching, größter Forschungscampus in Europa, wird seit 1957 entwickelt. Der „Campus auf der grünen Wiese“ liegt etwa 18?km nördlich von München zwischen...

mehr