Danny Goes WestDas CJM – Contemporary Jewish Museum, San Francisco

Die enorme Zeitspanne, die zwischen Wettbewerb, Beauftragung und Fertigstellung eines Bauwerks liegen kann, ist für den weitgereisten Daniel Libeskind eine wohlbekannte Konstante. Sie bietet unter anderem die Möglichkeit, sein gesamtes polemisches und rethorisches Repertoire auszuspielen und sich medial als Star zu positionieren. Während um den Master Plan des World Trade Centers mit allen Waffen gekämpft wird, verlief die gesamte Planungs- und Bauphase des als Direktauftrag vergebenen Contemporary Jewish Museums CJM in San Fransisco unproblematisch, zog sich aber dennoch über 10 Jahre hin.

Im Vergleich zu Libeskinds Denver Art
Museum, das eine Tour de Force sondergleichen darstellt und neben dramatischen, photogenen Perspektiven und schrägen Wänden nur schwer bespielbare Räume aufweist, ist das CJM ein eher zahmes Projekt. Ähnlich wie beim jüdischen Museum in Kopenhagen hatte es Libeskind in San Francisco mit historischer Bausubstanz zu tun. Das von Willis Polk 1907 im Classical Revival Style gebaute Umspannwerk ersetzte seinerzeit den vom großen Erdbeben 1906 zerstörten Vorgängerbau. Knapp 100 Jahre später sieht es wieder ganz nach Erdbeben aus, oder genauer gesagt, nach einer Explosion. Da die denkmalgeschützte Ziegel- und Terracottafassade unantastbar und das 37-geschossige Four Seasons unmittelbar längs der Rückseite angrenzt, musste Libeskind durchs Dach stoßen; was der eher kommerziellen und farblosen Umgebung zumindest eine architektonische Überraschung – ja womöglich sogar „Sensation“ – beschert.

Was von außen als gelungen oder unangemessen, als kühn oder dreist anmuten mag, führt aber spätestens im Inneren wieder zu zwanghaften Raumzuschnitten und Stolperkanten, was Libeskind als Interpretation der hebräischen Buchstaben „chet“ und „yud“ zu deuten weiß. Der großartigen Halle mit ihrem originalen Stahldach hätte der Respekt gut getan, mit dem z. B. Herzog & de Meuron die noch viel gewaltigere Turbinenhalle in Londons Tate bedachten. Denn Ausstellungsräume sollen ja in erster Linie ausstellen –und zwar nicht nur sich selbst oder gar den Architekten. Frank F. Drewes, San Francisco

Thematisch passende Artikel:

Die Geschichte weiterbauen

Daniel Libeskind im Gespräch mit Dieter Bartetzko am 8. März 2010, Dresden

Daniel Libeskind gehört heute weltweit zu den meistbeschäftigten und einflussreichsten Architekten und Stadtplanern. Libeskind, der 1946 in Polen geboren wurde und seit 1965 amerikanischer...

mehr

Forschung und Bildung

Daniel Libeskind soll Erweiterung des Jüdischen Museums planen

Das Jüdische Museum Berlin möchte dringend die gegenüber liegende Blumengroßmarkthalle zur Erweiterung seiner Ausstellungsflächen nutzen. Erst im Herbst 2001 war mit dem spektakulären...

mehr
Ausgabe 09/2011

10 Jahre Jüdisches Museum Berlin

Noch immer – und immer mehr – zieht das Jüdische Museum in Berlin nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Besucher. Mehr Besucher, als man zu Anfang kalkulierte. Ging man bei der Fertigstellung des...

mehr
Ausgabe 06/2012

Offenheit und Monumentalität National Museum of American Jewish History, Philadelphia/US

Die prominente Lage des Grundstückes gegenüber der geschichtsträchtigen Independance Hall in der Innenstadt Philadelphias verlangte für die Erweiterung des National Museum of American Jewish...

mehr
Ausgabe 08/2011

Turner Contemporary Gallery, Margate/GB

Es brauchte ein paar Jahre – genau sechs – bis aus einem Projekt der fertige Bau wurde; vielleicht deshalb erinnert die Turner Contemporary Gallery, die Mitte April in Margate, am nördlichen...

mehr