Cinemascopisch

Fluggeräte als Pappmodelle, Städte als Stadtmodelle aus Gips und Karton, Szenerien als Wandgemälde und schwebende Fahrzeuge, deren Schweben über angeklebte, das Fahrwerk verdeckende Spiegel simuliert wurde … Warum über Star Wars als Buch etwas schreiben?

Die Welt, wie sie uns Georg Lucas und sein geniales Entwurfs-team damals präsentierte, ist eine zutiefst analoge. Allerdings in einer von Hightech bestimmten Zukunftswelt. Sie sollte – trotz allem Kriegsgetümmel – einen positiven Blick auf das möglich machen, was Anfang der 1970er-Jahre nach aller Nachkriegseuphorie sich in einen globalen Skeptizismus wendete. Das Vertrauen auf die Macht des Guten, oder sagen wir, auf die Macht demokratischer Strukturen in modernen Staaten ist neben vielen Nebengeschichten das zentrale Thema, das uns Lucas übermitteln wollte. Wie er das machte und mit wem und wie es seine Nachfolgeregisseure machten, welche Tricks zur Anwendung kamen und wie aus so vielem des sehr teuer produzierten Films immer das Nichtperfekte durchschien (ver-glichen mit heutiger digitaler Produktion und ihren nahtlos realistischen Ergebnissen sind die ersten Star Wars Filme echte Bastelarbeit!), wie Lucas um jede Szene gerungen hat und mit welchem Erfolg Drehorte gesucht und gefunden wurden, alles das finden wir in diesem wunderbaren Buch im – aufgeklappt – CinemaScope-Format.

In enger Kooperation mit George Lucas und Lucasfilm entstanden, deckt die Publikation die Entstehungsgeschichte der Originaltrilogie ab – Krieg der Sterne (= Episode IV: A New Hope), Das Imperium schlägt zurück (= Episode V: The Empire Strikes Back) und Die Rückkehr der Jedi-Ritter (= Episode VI: Return of the Jedi). Sie enthält ein Exklusivinterview mit Lucas und ist vollgepackt mit selten gezeigten Dokumenten, mit Reproduktionen von Drehbuchseiten, Produktionsunterlagen, Konzeptentwürfen, Storyboards und einer Fülle an riesigen Stills aus den Filmen und Fotos von den Dreharbeiten. Dass in dieser Zeit Archigram, Haus-Rucker-Co oder die Metabolisten aus Japan überraschend ähnliche Zukunftsbilder in die Welt setzten, deutet auf den Generalbass unserer Zivilisation. Nämlich, die Chancen der Menschheit auf Überleben nicht auf der Erde zu sehen, sondern eher in Welten ganz weit weg. Lucas hat uns dafür die Bilder gegeben, die bis heute für das Zukünftige stehen. Be. K.

Paul Duncan,Das Star Wars Archiv. 1977–1983. Episode IV bis VI., Taschen Verlag, Köln 2019, 604 S., hunderte Farbabb.
150 €, ISBN 978-3-8365-6341-3

Thematisch passende Artikel:

Buchrezension

Das Star Wars Archiv. 1977–1983

Fluggeräte als Pappmodelle, Städte als Stadtmodelle aus Gips und Karton, Szenerien als Wandgemälde und schwebende Fahrzeuge, deren Schweben über angeklebte, das Fahrwerk verdeckende Spiegel...

mehr
Ausgabe 10/2012

Sporthalle Esslingen Römerstraße www.glueck-partner.de

Woran man sofort denkt: an die Nationalgalerie Berlin. Das schwebende und doch auch gewichtige Flachdach mit weitem Überstand, der allseitige Durchblick des rundum verglasten Sockel- und...

mehr
Ausgabe 09/2013

Vom Rohdiamanten zum Schmuckstück

Mit ihren Designrosten aus Edelstahl bietet die Richard Brink GmbH & Co. KG verschiedene Möglichkeiten, um Entwässerungssysteme optisch aufzuwerten. Ebenso können rund ausgearbeitete...

mehr
Ausgabe 04/2011

Eine runde Sache

Die Leuchtenfamilie circon von Regiolux mit einem Durchmesser von 72 cm setzt sich effektvoll in Szene - als Anbauleuchte an der Decke oder als Installation an der Wand, oder in der abgependelten...

mehr

Vom Machen der Architektur

Vortrag „Konstruktion als Intuition und Methode“ von Mirko Baum am 22. April 2009, München

Der Herstellungsprozess beginnt mit einer Notwendigkeit, einer Herausforderung, unter Umständen mit Nachahmung, mit einem Vor-Bild, mit einer Idee. Nicht nur der Kopf, auch die Hand denkt. Die...

mehr