Centro Eventi Multifunzionale, Verbania/IT
www.salvadorperezarroyo.es, ec2.it/studiobargone

Wer mit der Fähre am südlichen Lago Maggiore von Laveno nach Verbania übersetzt, sieht meist schon von weitem die vier „Sassi“ (Steine) genannten Volumen des Centro Eventi Multifunzionale CEM am Uferrand liegen. Zwei Theater für 500 beziehungsweise 200 Zuschauer, erweiterbar auf bis zu 900 Zuhörer, ein Theaterlabor, ein Res-taurant und eine Bar sowie Büro- und Lagerräume finden sich in der Stahlbetonkonstruktion, die von einer Holzschale überwölbt ist, deren geschlossene Anteile mit Titanblechen dunkelgrau verkleidet sind.

Die vier übergroßen Kieselsteine am Südzugang zu Verbania und ganz in der Nähe der historischen Villa Maioni sind an eine Foyerbox angedockt, deren volumenhohe Glasfront sich zum See mit seinem Bergpanorama öffnet. Auf der Foyerkiste bietet eine große Dachterrasse spektakuläre Weitblicke. Unterhalb des Ensembles liegt, zum Ufer hin, eine terrassierte Grünfläche, die für Freiluftveranstaltungen genutzt werden kann.

Entworfen hat die aktuell mit einem Konzert der Berliner Philharmoniker eröffnete, organisch anmutende Landschaftsskulptur mit Multifunktion das spanische Büro Salvador Perez Arroyo, Madrid. Projektarchitekten waren S.b.arch. Bargone Associati aus Rom. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05

Fassade aus Titanzink

Das Kultur- und Theaterzentrum im italieni-schen Verbania ist ein Beispiel für die Wandlungsfähigkeit und Anmutung von Titanzink. Das Centro Eventi Multifunzionale (CEM) ist in die Alpenlandschaft...

mehr