Cellulose-Dämmung mit guter Ökobilanz

Bei der Herstellung von Cellulose wird mehr CO2 eingespart als aufgewendet. Während des Pflanzenwachstums wird der Atmosphäre CO2 entzogen, das über die gesamte Nutzungsdauer im Dämmstoff gespeichert bleibt. Wird ein Gebäude rückgebaut oder modernisiert, lassen sich die Fasern häufig ausbauen und weiterverwenden. Das Recyclingprodukt eignet sich für Bestands- und Neubauten und für alle Arten der Dämmung: vom Dach über die Innen- und Außenwände bis hin zum Boden. Durch das Einblasen des losen Dämmstoffs ist ein fugenloses Dämmen möglich. Wärmebrücken können so erst gar nicht entstehen. Die vollständige Hohlraumfüllung optimiert auch den Schallschutz. Zudem schafft die Cellulosedämmung ein ausgeglichenes Raumklima, da sie die überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnimmt und bei Bedarf wieder abgibt.

 

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH74918 Angelbachtal www.climacell.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-12

Nachhaltige Cellulosedämmung

Der Cellulose-Dämmstoff Climacell wird sowohl im Neubau als auch in der Sanierung eingesetzt, im Boden, an Außen- und Innenwand sowie am Dach. Durch das pneumatische Einbringen des losen...

mehr
Ausgabe 2019-12

              Ökobilanz von Cellulose

Laut einer VDI-Analyse, die im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wurde, ist der Energiebedarf bei der Herstellung von losen...

mehr
Ausgabe 2020-05

Cellulosedämmung

Die Cellulosedämmung von Climacell eignet sich besonders gut für die Dämmung von Holzhäusern, vor allem beim sommerlichen Hitzeschutz. Bei fachgerechtem Einbau erfüllen Cellulosedämmungen auch...

mehr
Ausgabe 2009-11

Der Umwelt zuliebe

Eine neue Bindemittel-Technologie macht die Dämmstoff-Produktion umweltfreundlicher: Bei der Produktion herkömmlicher Mineralwolle-Dämmstoffe kommen Chemikalien zum Einsatz, die auf Mineralöl...

mehr