Carbonbeton, ein jetzt ausgezeichneter Alleskönnerwww.forschungspreis.de, www.bauen-neu-denken.de

Beton, der mit Textilien statt Stahl verstärkt ist, vereint zahlreiche Vorteile: Er spart Rohstoffe, hat ein hohes Leichtbaupotenzial und ermöglicht somit neue Anwendungsgebiete, die auf filigrane Strukturbauteile abzielen.

Verstärkungstextilien wie Carbon rosten nicht und haben somit eine hohe Lebensdauer. Sie erlauben es, Betonschichten dünner und Bauteile schlanker zu gestalten. Wesentlicher Effekt dieser Baustoffekombination ist die Einsparung von bis zur Hälfte der Energie und Einsparung der Rohstoffe, die für den konventionellen Bau benötigt werden.

Das war ein wesentlicher Grund dafür, dass der Partnerverbund „C3 – Carbon Concrete Composite“ – das sind 130 Partner, darunter auch die TU Dresden (Koordination) oder die TU Chemnitz – Ende November 2015 von der Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Forschung ausgezeichnet wurde. Die Erforschung und Etablierung des neuen Baustoffs C3 biete „einen vielversprechenden Ansatz, um einen Paradigmenwechsel im Bauwesen und somit der Stadtentwicklung einzuläuten“, hieß es in der Jurybegründung bei der Preisverleihung in Düsseldorf. Das C3-Konsortium wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Mit dem interdisziplinären Projekt C3 spart man zukünftig nicht nur Material ein, der neue Kompositbaustoff setzt auch auf die elektrische und thermische Leitfähigkeit von Carbon. Das ermöglicht z. B. das direkte Beheizen der Wände oder den Einbau von Sensorik in die Wand. Ressourcenschonung verspricht auch die Möglichkeit, Carbonfasern aus Lignin zu gewinnen, einem nachwachsenden Rohstoff aus Holz, der zurzeit aber immer noch sehr energieaufwändig gewonnen werden muss. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt bei der Brückensanierung.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-02

Beton-Fassadenplatten mit Carbon-Bewehrung

Textilbewehrter Beton aus Carbonfasern in 3D-Gitterstrukturen der SGL Group und V. Fraas Solutions in Textile ist ein Verbundwerkstoff, der aus einer Feinkornmatrix und einer textilen Bewehrung...

mehr

Leichter als Aluminium und stabiler als Stahl: „Green Carbon“

Mit Blick auf den hohen Ressourcenverbrauch und die Freisetzung von CO2 im Bauwesen kommt die Forschungsarbeit der TU München gerade recht. Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen...

mehr
Ausgabe 2016-01

Schutz für Fassaden

Mit einer Hagelschussmaschine testete Caparol die Belastung von WDVS-Fassaden an zwei Dämmsystemen – einem konventionellen und einem Hightech-Werkstoff mit Carbon-Verstärkung. Bei Caparol befinden...

mehr
Ausgabe 2010-03

Ballwurfsicher

Nach mehrfachen Tests mit Hand- und Hockey­bällen bestätigten Spezialis­ten der Materialprü­fungsanstalt Otto-Graf-Institut an der Universität Stuttgart die Ballwurfsicherheit des alsecco...

mehr
Ausgabe 2016-06

Textilbeton-Holzverbund-Modul

Für die neuartigen Textilbeton-Holzverbund-Module werden Holzrahmenkonstruktionen mit einer 2 cm dicken Schicht Textil- oder Carbonbeton verbunden. So erhält man zusammenschraubbare Bauteile für...

mehr