Meili, Peter Architekten

Bunte Mischung im Gewerbegebiet, München

Baumärkte, Bürohäuser, Supermärkte. In deutschen Gewerbegebieten lauert oft das architektonische Grauen. Dass es auch anders geht, zeigt das Wohnhaus Ensemble von Meili, Peter Architekten in München. Im suburbanen Gebiet zwischen Tübinger Straße und Hansastraße entsteht ein gemischtes Quartier mit dem Anspruch Wohnen und Gewerbe zusammenzubringen und zudem öffentlichen attraktiven Raum zu schaffen, der auch der umliegenden Nachbarschaft zu Gute kommen soll.

Seit 2012 arbeitet die Isaria Wohnbau AG zusammen mit Meili, Peter Architekten an einem Quartier mit einer Bruttogrundfläche von rund 35000 Quadratmetern. Die Architekten entwickelten hierfür ein Konzept, das öffentliche Wege durch die Innenhöfe führt - vorbei an den polygonalen Baukörpern. Die Fünf Baukörper bilden drei Höfe – wobei einer mittig im Baufeld liegt und eine Art öffentlichen „Stadtquartiersplatz“ als Ausgangspunkt des gemeinschaftlichen Lebens anbietet. Jedes Haus besitzt zudem eine gemeinschaftlich genutzte Dachterrasse für die Bewohner. Das Erdgeschoss wird unter anderem genutzt von einer Kita und verschiedenem Gewerbe.

Statt ein Luxusresort zu schaffen und die Segregation zu unterstützen, wurde darauf geachtet eine soziale Durchmischung anzustreben. In den Gebäuden findet sich dazu eine Vielzahl an Wohnungstypen: Stadthäuser, Maisonette-Wohnungen, klassische Mietwohnungen und E0F-Wohnungen*. Die ersten drei Gebäude sind nun fertiggestellt. Hinter der horizontalen Fassadengestaltung direkt an der Hansastraße mit grau spiegelnden Elementen, wie beim Vorgängerbau, befinden sich Gewerberäume und Co-Working-Spaces. Ein Zugang im Erdgeschoss führt in den Innenhof, wo linkerhand geförderter Wohnungsbau und rechts eine Reihe von Stadthäusern zu finden sind.

Wenn es auch wirkt wie ein genossenschaftliches Projekt, baute hier die Isaria Wohnbau AG - ein Projektentwicklungs-Unternehmen für Wohnungsbau in München. Zusammen mit Meili, Peter Architekten München ist ein intelligentes, gemeinschaftsförderndes Konzept entstanden, welches das umliegende Quartier aufwerten kann.

*Diese Wohnbauförderprogramme E0F für verschiedene Einkommensgruppen, sollen für bezahlbaren Wohnraum in München sorgen. In allen Programmen werden Bauherren unterstützt, wenn diese sich im Gegenzug an Höchstmieten binden, die Wohnungen dauerhaft nicht verkaufen und nur an Bewohner mit entsprechender Berechtigung vergeben.

Projekt: Wohnen zwischen Tübinger und Hansastraße, München
Architektur: Meili, Peter Architekten München, www.meilipeter.de Bauherr: Isaria Objekt Hansastraße GmbH, München
Landschaftsarchitekt: Keller, Damm, Roser Landschaftsarchitekten, München
BGF: ca. 36.000 m²
Grundstück: ca. 13.600 m²
GFZ: ca. 2,67

Thematisch passende Artikel:

Marcel Meili (1953–2019)

Am Montag, 18. März 2019, erlag der Gründungspartner von Meili, Peter & Partner Architekten AG, Zürich, einem Krebsleiden

Wer in Zürich unterwegs ist und dort natürlich auch die Langstraße als die alternative Kulturmeile besucht, biegt hinter den Gleisen in die Neugasse ein und besucht das Riffraff, das vielleicht...

mehr
Ausgabe 2019-05

Menschen

Das Riffraff in Zürich ist als vielleicht bestes Schweizer Kino nur ein kleines Stückchen, ein allerdings gewichtiger Erinnerungsbrocken an den sozial wie kulturell höchst engagierten Marcel Meili,...

mehr

Mitten in München

Das neue Quartier an der Hofstatt öffnet seine Höfe für die Stadt

Nach dem Auszug der Süddeutschen Zeitung kann es losgehen: Das rund 12.000 m² große Areal im Münchener Hackenviertel zwischen Sendlinger Straße und Färbergraben wird komplett umgebaut. Eine neue...

mehr
Ausgabe 2016-07

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2016 staatspreis-architektur.de

Schilling Architekten aus Köln und Hahn Hertling von Hantelmann, Landschaftsarchitekten aus Hamburg, wurden am 1. Juni in Hannover gemeinsam mit ihrem Bauherrn Domkapitel Hildesheim mit dem...

mehr
Ausgabe 2019-01

Vorschau DBZ 02 | 2019

Man sagt, in der Schweiz gibt es die besten Beton-Bauwerke. Was zum einen an den Planern liegt, zum anderen aber auch an den ausführenden Unternehmen. Grund genug für uns, für die Februarausgabe...

mehr