Bildungsbauten

Schulbauten, Hochschulbauten, oder doch allgemein Bildungsbauten? Vorweg genommen: Wir wollten uns mit dem Thema Bildungsbauten bewusst nicht nur auf das Thema Schulbau beschränken, sondern das Thema breiter fassen. Dieter Bartetzko hatte in seinem Essay „Bildungsbauten – Die bedeutendste Nebensache der Welt“ die Frage gestellt: „Gibt es eine Architektursprache für Bildung?“ Die Antwort ist ein klares Nein. Aber: Es lassen sich Leitmotive ausmachen, die der Bildung dienen. Darüber haben wir mit unserem Heftpaten Prof. Eckhardt Gerber diskutiert. Er ist jemand aus der Architektengeneration, die sich aus der Tradition heraus der funktionellen Aufgabe stellt und daraus eine eigene architektonische Formensprache und Haltung entwickelt: „In der Vielheit das Richtige auf Weniges in schönen Proportionen zu beschränken, ästhetisch ineinander zu fügen, aber auch Visionen und Emotionen zu wecken und zu erfüllen.“ Dazu haben wir ihm Fragen gestellt: Was macht aus seiner Sicht Bildungsbauten von heute aus, welche Anforderungen werden an sie gestellt? Wie werden im Planungsprozess mit den unterschiedlichen Dimensionen, Funktionen, Verbindungen und Anforderungen die geforderten, angemessenen oder auch besonderen Qualitäten erzielt? Prof. Gerber: „Vieles von dem was heute gemacht wird, war immer schon Grundvoraussetzung für Bildungsbauten: Großzügigkeit, gute Belichtung durch Tageslicht, die funktionelle, verkehrsfreundliche Anordnung von Räumlichkeiten. Gefordert werden heute viele Seminarräume für das gemeinsame Arbeiten, aber auch große Freiflächen zum Diskutieren und Lernen. Schulen haben heute zunehmend sogenannte Lerncluster, also kleine Klassen mit einer gemeinsamen Mitte, wo viel Kommunikation stattfindet mit gruppen- und jahrgangsübergreifendem Arbeiten. Im Hochschulbereich haben heute Studenten die Möglichkeit, in kleineren Bereichen zu arbeiten oder in größeren zwanglos zu diskutieren.

Im Vergleich zu früher und zum Ausland wird das Raumprogramm heute weitgehend von Pädagogen, Auslobern oder Bauherren festgeschrieben und damit auch die Flächen, an die wir uns halten müssen. Unser Einfluss darauf ist äußerst gering. Wir sind aufgefordert, aus den vermeintlichen Zwängen etwas Besonderes, nämlich das räumlich beste Zusammenspiel und die Zuordnung aller Funktionen zu entwickeln. Was wir sehr begrüßen ist, dass die VOF-Verfahren mittlerweile meistens mit einem Entwurf verbunden sind. Das ist fast besser als ein Wettbewerb, geht schneller und ist ein überschaubarer Arbeitsaufwand. Was aber immer bleibt und mir besonders wichtig ist, dass wir Gebäude planen, die in ihrer Einfachheit schön und in ihrer Raumdisposition spannend sind, klar und selbstverständlich im Hinblick auf die Orientierung von außen nach innen, wie auch von innen nach außen. Unsere Aufgabe als

Architekten ist es, Räume zu entwerfen, wo Menschen gerne hingehen und sich gerne aufhalten, Räume, die sich ihnen begreifbar machen und die sich selbstverständlich erschließen. Das gilt ganz besonders für Bildungsbauten.“

Die von Prof. Gerber und der Redaktion gemeinsam getroffene Auswahl der Projekte zum Thema Bildungsbauten finden Sie ab Seite 26ff. BF

Thematisch passende Artikel:

Architekturgespräche

Vorträge und Diskussion zum Thema „Nachhaltiges Bauen“ am 8. Juni 2010, Hamburg

Mittlerweile im 5. Jahr richtet das Unternehmen Jung in ausgewählten Großstädten Fachveranstaltungen für Architekten aus. Die Architekturgespräche befassen sich stets mit aktuellen Themen, die...

mehr

Qualitätsstandards unterstützen

Die Bundesstiftung Baukultur formuliert einen Aufruf zum Konjunkturpaket II

In den Bildungseinrichtungen herrscht seit Jahren baulicher Notstand. Baulich anspruchsvolle Betreuungs- und Ausbildungsorte sind eine Investition in die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen. Die...

mehr
Ausgabe 2010-04

Nachhaltiges Bauen JUNG Architekturgespräche 2010, die Termine

Das Unternehmen Jung aus Schalksmühle bietet seit einigen Jahren regelmäßig Informations- beziehungsweise Diskussionsveranstaltungen für Architekten und Bauherren an. Die Jung...

mehr
Ausgabe 2015-12

Räume als Kommunikatoren entwickeln Prof. Dipl.-Ing. Eckhard Gerber, Dortmund zum Thema „Bildungsbauten“

Unsere Arbeitswelt ist im stetigen Wandel: Die Berufe sind heute hochspezialisiert und der Spezialisierungsgrad nimmt weiter zu. Darum braucht unsere Gesellschaft Menschen, die mitdenken und...

mehr

Monitoring, Optimierung und Potenziale

Symposium Energie 2009 vom 25. bis 26. März 2009, München

Die Fachtagung mit interdisziplinären Vorträgen aus Forschung, Planung und Wirtschaft zu energieeffizientem Bauen und Betreiben von Gebäuden wird vom Callwey Verlag und der Redaktion der...

mehr