Autorisierte Länge

Langfassung online! Biografien zu Architekten gibt es ein paar wenige, die meisten allerdings werden postum veröffentlich. Aktuelle Ausnahme ist die nun in zwei Bänden vorliegende Biografie über Leben und Werk Meinhard von Gerkans, einem der beiden Gründungspartner des Hamburger Büros gmp. Warum jetzt die Biografie? Auf der Hand liegen wohl zwei Gründe: Einmal steht der hier Beschriebene in einem Lebensabschnitt, aus dem heraus sich ein Rückblick anbietet. Dann publiziert gmp unglaublich gerne und lieber mehr als weniger. Und dann gibt es noch einen Grund, den der Autor, der im Ganzen gesehen durch das „autorisiert“ immer ein wenig gebückt erscheint, in seinem Vorwort in einer rhetorisch geschraubten Frage nennt: „Doch wie wird man zu Deutschlands erfolgreichstem Architekten?“ Das sollen die folgenden 400 Seiten Geschichten aus einem Architektenleben beantworten. Tun sie aber nicht. Gründe dafür: jede Menge. Zum Beispiel die allzu der Dienstleistung verpflichtete Haltung des Biografierenden. Auch, weil zu unübersichtlich, da in Themen und weniger in Lebensabschnitte gegliedert. Und: der Verzicht auf ein Personenregister. Was völlig unverständlich erscheint. Von Gerkans Bedeutung für die deutsche Architekturgeschichte offenbart sich nicht in der Menge qualitativ hoch stehender Bauten sondern vor allem in seiner Wirkung auf den gebauten Diskurs (Schüler, Schüler von Schülern, politische Einflussnahme etc.).

Ergänzt wird die Biografie, deren kompilatorischer Charakter die Strecken zwischen den Anekdoten und wenigen Hintergrundgeschichten sehr lang macht, durch einen zweiten Band. Eine „Biografie in Bauten“, eine chronologisch gegliederte Sammlung von zumeist sehr bekannten Projekten hier und in China. Perfekte Fotografie, knappe Erläuterungstexte. Fast ist man jetzt gespannt auf die Biografie Volkwin Margs. Die ist hoffentlich nicht „autorisiert“, vielleicht gar autobiografisch? Be. K.

Bestellen Sie unter: www.profil-buchhandlung.de.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02

Auf den Spuren von HdM

Sie sind immer im Gespräch: das Büro Herzog & de Meuron, Basel. Und spätestens mit der Übergabe der Elbphilharmonie oder auch dem Wettbewerbsgewinn in Berlin kann die Frage aufkommen: Wer sind die...

mehr
Ausgabe 2018-7/8

Ein Meer an Begrifflichkeiten

Das Buch, so sein Autor, richte sich an „alle Liebhaber von Räumen und solche, die es werden wollen“. Das klingt vielversprechend und zugleich in seiner Verallgemeinerung auch ein wenig unscharf:...

mehr
Ausgabe 2018-05

Überraschend privat

Es mag sein, dass mein subjektives Verhältnis zu Werner Durth meine objektive Sicht auf das, was der Forscher, Hochschullehrer und Autor geleistet hat, leicht rosarot getrübt hat. Klar ist...

mehr
Ausgabe 2015-10

Wow!

Vielleicht ist das nicht gerade der seriöseste Einstieg in eine Buchrezension, aber ein Wow! muss hier einmal geschrieben sein: wegen der Menge an Seiten, wegen der Menge an Bildern, wegen der schier...

mehr
Ausgabe 2009-10

Nobles Bilderbuch

Frauen gelten nicht bloß in der Architekturgeschichte weniger, meist stehen sie im Schatten ihrer männlichen Partner oder Mitverfasser. Eileen Gray ist eine solches Frau, jahrzehntelang war sie so...

mehr