Am Gutbrod arbeiten: Kunstgewerbemuseum eröffnet

Einem Bau an prominenter Stelle verzeiht man seine „funktionalen Defizite“ weniger leicht, wenn er von Anfang an und bis heute negativ rezipiert wird. Schwingen dagegen Architektenname, internationales Renommee und politscher Wille im positivem Resonanzraum, darf ein Museum wie die Neue Nationalgalerie von Mies beispielsweise funktionale Defizite aufweisen, der Bau wird als anspruchsvoll, herausfordernd und inspirierend bezeichnet.

Ganz anders das vis-a-vis am Kulturforum liegende Kunstgewerbemuseum von Rolf Gutbrod, das schon wärend seiner Entstehungszeit 1967-1985 als „Betonbunker“ bezeichnet wurde und mit dem Anhängen des bis heute so gerne missverstandenen Begriff „Brutalismus“ die totale Ablehnung erfuhr. Das ging soweit, dass Gutbrod als Chefplaner am Kulturforum abgesetzt wurde.

Tatsächlich ist der Bau, der von außen durch eine „Piazzetta“ genannte Parkgaragendecke drangsaliert wird, schlecht erschlossen. Sein Eingang erinnert mehr an den eines universitären Instituts von mittlerer Bedeutung denn an den Zugang zu einem Museum mit wertvoller Sammlung. Drinnen setzt sich der nüchterne Charakter fort, die Ausstellungsmacher haben mit Unübersichtlichkeit, schlechtem Licht und wenig flexiblen Flächen zu kämpfen. Ein Grund, nicht hinzugehen? Ein klares Nein an dieser Stelle würde vom Dünkel desjenigen sprechen, der dem Kunst- und Kulturkonsumenten Zumutungen zumutet. Aber die Museen sind Wirtschaftsunternehmen für eine Stadt. Sie kos-ten Geld und müssen dieses Geld wenigstens auch wieder reinholen (inzwischen wird Kunst aus öffentlichem Besitz auch verkauft, um Defizite beispielsweise in der Vermarktung zu kompensieren).

Also gab es einen Wettbewerb 2004, ausgelobt vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, zur „Behebung von funktionalen Defiziten“. Den hatte das Büro Kühn Malvezzi, Berlin, gewonnen, das nun, Ende 2014, ihre Arbeit präsentierte (über die Behebung des Defizitären berichten wir ausführlich in der kommenden Ausgabe).

Jetzt kam die Meldung, dass der Neubau für Gegenwartskunst am Kulturforum durch den Bund finanziert wird. 200 Mio. € lassen wir uns die „Galerie der Gegenwart“ kosten.

Es geht voran am Kulturforum, die Frage ist nur: wohin? Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01 Kunstgewerbemuseum, Berlin

Zusammenbetoniertes Haus für Kunstgewerbe? Eine Rettung www.smb.museum, www.kuehnmalvezzi.com

In Berlin gibt es ein Kulturforum. Das klingt nach was, vor allem nach Kultur. Hier, damals noch ganz mit dem Rücken zum politischen Gegner DDR ausgerichtet, wollte Westdeutschland in Westberlin...

mehr

Schlossattrappe / Wippe / Scheune

Akademie-Dialog mit Klaus Lederer, Wilfried Wang und Jeanine Meerapfel

Im Zentrum Berlins werden in einigen Jahren mehrere Rekonstruktionen von Bauten, ein neues interaktives Einheitsdenkmal in der historischen Mitte sowie ein Museum mit einem großen Satteldach im...

mehr

Jan Hoet (1936-2014)

Einer der profiliertesten Kuratoren zeitgenössischer Kunst ist tot: Heute kam die Meldung aus Belgien und dem MARTa, Herford, dass Jan Hoet, Gründungsdirektor eben dieses MARTa am heutigen...

mehr
Ausgabe 2016-12 Neue Nationalgalerie – Museum des 20. Jahrhunderts

Museum des 20. Jahrhunderts, Berlin www.nationalgalerie20.de

Mit Spannung hatte man darauf gewartet: Wie wird er aussehen, der Entwurf für das Museum des 20. Jahrhunderts? Wie kann überhaupt für diesen Ort am Berliner Kulturforum ein Haus gefunden werden,...

mehr

Für die Zeit nach Peter Noever

Neuer MAK-Direktor in Wien benannt: Christoph Thun-Hohenstein

Im Februar 2011, also einige Monate vor Vertragsende, warf der umtriebige wie zugleich die Geschichte des Museums für angewandte Kunst MAK in Wien neu geschriebene Peter Noever das Handtuch: Der...

mehr