15. Architekturbiennale Venedig mit neuem Direktor

Alle zwei Jahre wird in Venedig etwas versucht. Entweder möchten die Ausstellungsmacher der so genannten „Architekturbiennale“ die Welt neu erfinden oder sie fragen nach dem nächsten großen Ding, das die Welt des Bauens dreht. Mancher fragte schon nach dem Maß der Verantwortung oder ob Architektur nicht auch Kunst sei, die die Welt schöner und vielleicht weniger abstrakt machen könnte. Aber natürlich gehört die weltgrößte und bedeutendste Architekturausstellung zu den

Biennalen, auf denen Nationen den Leis-tungsstand ihrer Industrie präsentieren.

Die Bundesrepublik Deutschland beispiels­weise beteiligt sich regelmäßig mit eigenen Ausstellungsbei­trägen in Venedig und ebenso auch mit Beiträgen an der ArchitekturBiennale São Paulo. Geleitet wird die Architekturbiennale von einem künstlerischen Direktor. 2014 war das Rem Koolhaas, davor David Chipperfield, davor Kazuyo Sejima. Alle drei standen für ein Programm, das jeweils die Aspekte des Bauens nach vorne holte, die die Vorgänger zur Seite geschoben hatten: das Ganze, das Detail, die Schönheit, der Zweck etc. Nun kuratiert in 2016 der Chilene Alejandro Aravena die Architekturbiennale. Aravena ist Direktor des Architekturkollektivs „Elemental“ in Santiago de Chile, dessen teils ausgezeichnete Arbeiten bereits auch schon in Venedig zur Diskussion standen und auch ausgezeichnet wurden.

Nach der eher strukturellen Arbeit von Koolhaas, der die Elemente des Bauens an die Oberfläche des Denkens geholt hat, wird Aravena im kommenden Jahr auf drängende Aufgaben in der Architektur verweisen. Architekturhistorische oder schultheoretische Ansätze werden hier weniger eine Rolle spielen als ganz pragmatische Dinge: wie das Bauen als umfassender Prozess tiefer in der Gesellschaft implementiert werden kann. Gemeinschaftliches Bauen ist ein Stichwort, aber auch die neue Rolle des Architekten.

Aravena und „Elemental“ stehen für das Konzept, dass eine strategisch richtig gewählte Rahmenarchitektur in der Lage ist, Kreativität und Eigeninitiative freizusetzen. In Venedig sollen solche Projektbeispiele versammelt und diskutiert werden.

Die 15. Architekturbiennale beginnt am 28. Mai 2016 (Vernissage am 26. und 27. Mai 2016) und schließt erst am 27. November 2016 die Tore. Ein halbes Jahr davor werden wir hoffentlich wissen, wer den deutschen Beitrag kuratieren wird. Das Generalkommissariat wurde bereits vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung öffentlich ausgeschrieben, die Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge war am 16. Juni 2015 abgelaufen. Im Oktober 2015 wird die Auswahlentscheidung bekannt gegeben. Wie immer sehr knapp für alle Beteiligte.

x

Thematisch passende Artikel:

Status Quo überwinden, Handlungsspielräume aufzeigen

Alejandro Aravena ist Direktor der Architekturbiennale 2016

Was lange währt, wird endlich gut… den Spruch kennt ein jeder und für die Nachfolge für Rem Koolhaas, der letztes Jahr der Direktor der Architekturbiennale war, ließ sich das Komitee länger Zeit...

mehr
Ausgabe 2013-06

Generalkommissar(in)?! www.bbsr.bund.de, Aktuell/Ausschreibungen Forschungsprojekte

Es geht also wieder los: Der Bund sucht wieder einmal den/die Generalkommissar(in) für die Architekturbiennale in Venedig 2014. Wer möchte, kann seine Bewerbung noch bis zum 14. Juni 2013 beim...

mehr

Aktenzeichen 10.08.52-13.3

Suche nach einem/einer Generalkommissar/in für den deutschen Beitrag zur 14. Architekturbiennale Venedig 2014

Es geht also wieder los: der Bund sucht wieder einmal den Generalkommissar für die Architekturbiennale in Venedig 2014. Wer möchte kann seine Bewerbung noch bis zum 14. Juni 2013 beim Ministerium...

mehr
Ausgabe 2013-02

Rem Koolhaas in Venedig 2014 oma.eu, www.labiennale.org

„Rem Koolhaas hat den Horizont der Architektur erweitert ... Sein Einfluss in der Welt geht weit über die Architektur hinaus und inspiriert in der Tat Menschen aus den unterschiedlichsten...

mehr
Ausgabe 2009-09

Konzepte für Venedig 12. Architekturbiennale Venedig 2010: Generalkommissar gesucht!

Die Architekturbiennale Venedig ist die bedeutendste internationale Architekturausstellung in Europa. Der deutsche Beitrag für die Architekturbiennale wird durch das Bundesministerium für Verkehr,...

mehr