Wetterturm eingeweiht

Neues Wahrzeichen für den Campus Garching

Mehr als 50 m streckt sich der neue Meteoturm am Eingang des Forschungscampus in München-Garching empor. Er löst den alten Meteomast in der Campusmitte ab. Namensgeber des Turms ist Oskar von Miller, einer der bedeutendsten Bauingenieure seiner Zeit. Er studierte von 1875–1879 an der Technischen Hochschule München und verhalf Deutschland 1884 zu seinem ersten Elektrizitätskraftwerk. 1903 begründete er das Deutsche Museum,  zudem leitete er von 1918 bis 1924 den Bau des damals größten Speicherkraftwerks der Welt, des Walchenseekraftwerks.

Ein neuer Wetterturm war notwendig geworden, weil der alte dem geplanten Gebäudekomplex der „Neuen Mitte“ weichen muss. Seit 1961 liefert der alte Meteomast neben der Forschungs-Neutronenquelle meteorologische Messdaten, unter anderem Temperatur, Feuchtigkeit, Windrichtung und -geschwindigkeit. Die Erhebung dieser Daten ist in der Betriebsgenehmigung der Neutronenquelle vorgeschrieben.

Der Entwurf für den Turm stammt vom Münchener Architektenbüro Deubzer, König und Rimmel. Sie gestalteten eine halbtransparente Gebäudehülle, die die tragende Konstruktion darunter durchscheinen lässt. An der Spitze des Turms zeigen 1350 Leuchtdioden das TUM-Logo. Weitere 3570 Leuchtdioden in Höhe des fünften Rings zeigen aktuelle Wetterdaten. Die transparente Gebäudehülle ist die derzeit höchste Plexiglas-Fassade weltweit. Das Material, das bis zu 30 Jahre Witterungs- und UV-beständig ist, stiftete die Firma Evonik/Röhm.

Die elliptischen Formen und die unterschiedlichen Materialeigenschaften von Plexiglas, Stahl und Beton stellten eine große Herausforderung für die Montage dar. Die Stahlbaufirma Hackl aus Regen übernahm diese Aufgabe. Die 25 mm dicken und bis zu 6,30 m langen Plexiglaselemente wurden mit speziellen Punkthaltern befestigt, um die Stoßfugen zwischen den Fassaden auf ein möglichst geringes Maß zu reduzieren.

Internet: www.tum.de

Thematisch passende Artikel:

10/2010

Wetterleuchten Oskar von Miller-Turm. Meteomast, Campus Garching

Dem Oskar von Miller (1855-1934) hat nicht nur, aber ganz besonders, die Stadt München einiges zu verdanken; so beispielsweise das Deutsche Museum, in welchem Lebenswerk Nr. 1 Miller 1934 einem...

mehr
12/2010

Sechsundzwanzig mal acht Meter Roma-Turm im bayerischen Burgau beinahe fertig

Er soll schon von weitem auffallen – der Roma- Turm; der wie ein riesiger, metallener Bambus­stab das Firmengelände des Sonnenschutz­herstellers überragt. Eigentlich ist der 26?m hohe Turm ein...

mehr
03/2014

*1972 †2014. Der AfE-Turm: eine Gedenkschrift DBZ.de, www.kulturcampusfrankfurt.de

Er wurde geliebt und gleichermaßen gehasst. Der AfE-Turm in Frankfurt a. M.: Er war weder sonderlich funktional, noch war er eine Schönheit. Dennoch war er einer der letzten seiner Art in der...

mehr

AfE-Turm weg, Kreative Klasse kommt

Sprengung des AfE-Turms macht Platz für neues Stadtquartier

Spannung lag in der Luft, um 10 Uhr am Sonntagmorgen an der Ludwig-Erhard-Anlage in Frankfurt am Main. Ob der AfE-Turm in Frankfurt am Main tatsächlich, wie von Sprengmeister Eduard Reisch...

mehr
07/2017

Upper West, Berlin

Der Architekt hatte vor fast 25 Jahren schon an dieser Stelle einen Turm gesehen, damals war das Projekt „Atlas Tower“ für Berlin zu früh. Nun aber konnte am Breitscheidplatz, zwischen...

mehr