Neuland Lichtenberg, Berlin

Ergebnisse des 160. Schinkel-Wettbewerbs werden in Scharouns Nationalbibliothek im Rahmen des Schinkelfestes übergeben und ausgestellt

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) lädt Interessierte herzlich zu Ausstellungseröffnung und Ausstellung „Neuland Lichten­berg“ nach Berlin ein. Die Ausstellung zeigt Arbeiten der Schinkelpreisträger 2015 und weiterer prämierter Entwürfe. Der 160. Schinkel-Wettbewerb ist mit insgesamt 19500 € dotiert und wird am Geburtstag des Namensgebers, am 13. März, im festlichen Rahmen des traditionellen Schinkelfestes an alle Ausgezeichneten überreicht. In diesem Jahr ist der Ort des Festes und der Ausstellung die Staatsbibliothek zu Berlin im Haus an der Potsdamer Straße.

Das überwiegend gewerblich-industriell geprägte Wettbewerbsgebiet liegt im Berliner Bezirk Lichtenberg zwischen Spreeufer und Blockdammweg. In den Entwürfen bilden neue öffentliche Räume attraktive Voraussetzungen – zu denen auch ein Spreebad ge­hört – für eine Mischung von Arbeiten und vielfältigen Wohnformen. Eine Seilbahn als Teil des öffentlichen Nahverkehrs verbindet die S-Bahn-Station Treptower Park und angrenzende Stadtteile mit dem denkmalgeschützten alten Kraftwerk Rummelsburg, mit neuer Nutzung als Kultur- und Arbeitszentrum. Architektonische Landmarken und Objekte betonen die Eigenart des Areals.

Seit 1855 wird der Schinkel-Wettbewerb, der größte Ideen-und Förderwettbewerb im deutschsprachigen Raum für junge Planer im Alter von höchstens 35 Jahren, vom Ar­chitekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin ausgelobt. Ziel ist es, die Kreativität und Fan­tasie der Planer für die Lösung zukunftsorientierter Planungsaufgaben herauszufor­dern. Mit diesem Ansatz soll auch an das universale Denken des Namensgebers Karl-Friedrich Schinkel erinnert werden. Namhafte Architekten wie Friedrich Adler, Franz Schwechten, Alfred Messel, Ludwig Hoffmann, Hans Poelzig, Christoph Mäckler und David Chipperfield beteiligten sich in der Vergangenheit und wurden mit Preisen ausgezeichnet.


Die Ausstellung ist ab Freitag den 13. März bis zum 27. März 2015 geöffnet.
Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33
Öff­nungszeiten: Mo-Fr 9 bis 21 Uhr, Sa 10 bis 19 Uhr, Eintritt frei.

Informationen zum Schinkel-Wettbewerb  finden Sie hier.

Thematisch passende Artikel:

11/2014

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2015 ausgelobt www.aivberlin.de

Zum 160. Mal lobt der Architekten- und In­genieur-Verein zu Berlin den Schinkel-Wettbewerb für junge Planer und Künstler aus. Es steht eine Summe fon 20?000 € für Preisgelder zur Verfügung. Im...

mehr
05/2016

161. AIV-Schinkel-Wettbewerb entschieden www.aiv-berlin.de

Stop-and-go gehört der Vergangenheit an. Nadelöhre wie die Knesebeckbrücke über den Teltowkanal lösen Tatjana Busch (28) und Elisabeth Stieger (26) auf. In ihrer Arbeit „Teltow-Connection“ geht...

mehr
12/2015

5. Schlaun-Wettbewerb: „Hamm 2040“ www.schlaun-wettbewerb.de

Auch in diesem Jahr lobt das Schlaun-Forum e.V. wieder einen Ideenwettbewerb für Studenten nach dem 4. Semester und für Absolventen aus, die das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben....

mehr

Tradition für junge Architekten

AIV hat Schinkel-Wettbewerb zum 154. Mal entschieden

Zum 154. Mal wurde über im Schinkel-Wettbewerb über die eingereichten Beiträge entschieden und die Preise anlässlich des Geburtstages von Karl Friedrich Schinkel am 13. März verliehen. Die Jury...

mehr
12/2009

Zwischen Neu und Alt Neues erfinden Thema des 155. Schinkel-Wettbewer­bes ist die Gestaltung der Mitte Berlins

Mit dem diesjährigen Wettbewerb kehrt der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin in das Zentrum und Herz seiner Stadt zurück, die Berliner Altstadt. Mit einer kreativen und mutigen Gestaltung...

mehr