Vier deutsche Teams stellen sich der Herausforderung Solar Decathlon Europe in Madrid vom 18. – 27. Juni 2010 - Deutsche BauZeitschrift


Vier deutsche Teams stellen sich der Herausforderung

Solar Decathlon Europe in Madrid vom 18. – 27. Juni 2010

2002 rief das US-amerikanische Energieministerium den Solar Decathlon ins Leben. In Deutschland wurde der Wettbewerb bekannt durch die Siegerprojekte der Universität Darm­stadt „Plusenergiehaus“ (2008) und „surPLUShome“ (2009). Der europäische Solar Decathlon 2010 wurde vom spanischen Wohnungsbauministerium ausgelobt und feiert in diesem Jahr in Madrid Premiere. Er wurde um die Bewertungskategorien Innovation und Nachhaltigkeit ergänzt und soll auch in Zukunft alle zwei Jahre im Wechsel mit dem amerikanischen Wettbewerb stattfinden. Für den diesjährigen Wettstreit konnten sich 20 Hochschulteams aus neun Ländern qualifizieren – aus den USA, Mexiko, Brasilien, Finnland, England, Frankreich, Spanien und aus Deutschland.

Zentrales Thema dieses Wettbewerbs ist die Verbreitung von Wissen über die Thematik der Nachhaltigkeit und vor allem des KnowHows zu erneuerbaren Energiequellen. Dazu wird von jedem Team ein 75 m² großes Haus geplant und gebaut. Das ausschließlich mit Solarenergie betriebene Gebäude soll alle Aspekte der Nachhaltigkeit vereinen und darstellen. Die Projekte werden von einer ­interdisziplinären Jury in zehn Kategorien bewertet, maximal werden 1 000 Punkte vergeben.

Die vier deutschen Teams aus Rosenheim, Stuttgart, Wuppertal und Berlin werden ihre Projekte nach einer ersten Testphase im April wieder demontieren, um sie dann auf die Reise nach Spanien zu schicken, wo sie für den Wettbewerb am Palacio Real in Madrid wieder aufgebaut werden. Die deutschen Wettbewerbsbeiträge legen deutlich unterschiedliche Konzepte vor. Das Wuppertaler Team stellt die Anpassungsfähigkeit seines Gebäudes an die verschiedenen Klimazonen Europas in den Vordergrund. Der Entwurf der Stuttgarter Studenten versucht, mit einer solar aktivierten Gebäudehülle Transmissionswärmeverluste und Energiebedarf zu minimie­ren und setzt wie der Rosenheimer Entwurf auf modulare Bauweise. Der Baukörper des Berliner Projektes wurde von dem Studententeam konsequent nach der Sonne ausgerichtet und unter energetischen Gesichtspunkten optimiert. Vom 18. bis 27. Juni 2010 müssen sich dann alle Projekte gemeinsam mit ihren Mitbewerbern eine Woche lang im Betrieb beweisen.


Informationen: //www.sdeurope.de/ (Stuttgart):http://www.sdeurope.de/ (Stuttgart)- //www.sdeurope.uni-wuppertal.de (Wuppertal):http://www.sdeurope.uni-wuppertal.de (Wuppertal)- //solar-decathlon.fh-rosenheim.de/ (Rosenheim):http://solar-decathlon.fh-rosenheim.de/ (Rosenheim) - //www.living-equia.com/ (Berlin):http://www.living-equia.com/ (Berlin)