Strandkai-Wettbewerb in der HafenCity entschiedenwww.hafencity.com

Die HafenCity macht sich. Oder anders: die noch freien Baufelder schließen sich. Aktuell wurde ein Wettbewerb entschieden, der Wohnraum in erster Lage realisiert: auf dem Strandkai. Der Name sagt alles: Urban ist es hier, mit Urlaub. Den zweiphasigen Wettbewerb für das Areal mit seinen Baufeldern (Masterplanung Böge Lindner Architekten, Hamburg) entschieden für sich: léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH, Hadi Teherani Architects GmbH, ingenhoven architects, LRW Architekten und Stadtplaner PartG mbB und be Hamburg GmbH. An dem Architekturwettbewerb für die drei Baufelder beteiligten sich insgesamt 33 Architekturbüros.

Die jetzt in Planung genommenen Bauten werden 500 hochwertige Genossenschafts-, Miet- und Eigentumswohnungen Platz bieten. Hinzukommen – auf Erdgeschossniveau – Einzelhandel, Gastronomie und Kulturnutzungen. Untergebracht werden diese in zwei Blockrandbautypen und zwei Türmen.

Zu den Kulturnutzungen – die noch nicht endgültig festgelegt sind – kommt ein KinderKulturHaus; wohl eine Art Echo auf das in der Ferne gegenüberliegende Weltkulturenhaus der IBA.

„Mit diesem Architekturprojekt werden der Blick und die landschaftlich herausragende Lage gefeiert“, sagt Architekt Christoph Ingenhoven, der einen der Gewinnerentwürfe gestaltete. Und hier schimmert ein kleines Problem auf, das nicht nur der Ingenhoven-Turm, sondern eigentlich alle fünf Bauten in sich tragen, die bis 2020 realisiert sein sollen: Sie verbauen dem Marco Polo Tower die bis heute einmalige Panoramasicht auf Hafen und Elbe. Für die Vermarkter des Towers war – und ist noch! – die Panoramalage ein entscheidendes Argument für Kaufpreise, die im siebenstelligen Bereich liegen. Ob sich das Investment damals in nächster Zukunft allerdings auszahlt, das vorherzusehen bleibt Augurenaufgabe. Auf einschlägigen Immobilienseiten gibt es schon Angebote. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Strandkai-Wettbewerb in der HafenCity entschieden

Fünf Architekturbüros gestalten eine der teuersten Wasserlagen Hamburgs, vielleicht gar Europas

Hamburg, 24. Februar 2015 – Der Architektenwettbewerb zu einem der attraktivsten innerstädtischen Wassergrundstücke Deutschlands ist jetzt entschieden. Die Jury des Architekturwettbewerbs zur...

mehr

Dyckerhoff Architects Night

Über Beton sprechen: Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr im SANAA-Gebäude in Essen. Jetzt anmelden.

Welcher Ort würde sich besser eignen als das Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“, um über Beton in der Architektur bei angenehmer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen? Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr...

mehr

Architects, not Architecture.

Drei Veransltungen finden in diesem Jahr noch statt: 30. Oktober um 19 Uhr im Tanzhaus NRW, Düsseldorf Teilnehmende Architekten. - Kilian Kada, Partner und geschäftsführender Gesellschafter bei...

mehr
02/2018

Menschen

Den Architekten Christoph Ingenhoven kennen wohl die meisten (Architektenkollegen), auch deswegen, weil der Düsseldorfer mit dem Jahrhundertverkehrsprojekt „Stuttgart 21“ innigst verbandelt ist:...

mehr

Wettbewerb Areal West in Hamburg

Gerber Architekten Dortmund/Hamburg und Schweger Associated Architects Berlin ausgezeichnet

Beim Realisierungswettbewerb Areal West - Große Elbstraße wählte die hochkarätig besetzte Jury die besten städtebaulichen Entwürfe. Mit dem jeweils ersten Platz wurden Gerber Architekten...

mehr