Palettenhaus, Wien/AT

Im Rahmen des Wettbewerbs gau:di 2007 waren europäische Architekturstudenten aufgefordert, ein „minimum house for leisure at the XXI. century“ zu entwickeln: Ein Gebäude, das an unterschiedlichen Standorten kostengünstig, temporär errichtet werden und auch in abgelegenen Gebieten autark betrieben werden kann.

Unter der Leitung von Prof. Karin Stieldorf bauten die beiden Gewinner Andreas Claus Schnetzer und Gregor Pils von der TU Wien aus ­

800 Paletten ein 60 m² großes quaderförmiges Gebäude. Basis ihrer Idee war es, gebrauchte Materialien zu verwenden. Fassaden-, Decken- und Wandelemente bestehen aus ausgedienten Paletten. Selbst für den Sonnenschutz wurden sie eingesetzt. Regenwasser wird über das Dach abgeleitet, in einem Wasserspeicher gesammelt und als Brauchwasser für die Toilette wiederverwendet. Tragkonstruktion, Wärmedämmung und sämtliche Installationen liegen zwischen den Paletten. Mehrfach preisgekrönt als Beispiel für die Umsetzung von Nachhaltigkeit wurde es bei der Biennale in Venedig 2008 und im Museumsquartier in Wien ausgestellt. Im Jahr 2017 wurde das Palettenhaus als begehbares Kunstobjekt in der Blauen Lagune in Wien wiedererrichtet. Die beiden Architekten verstehen dieses unverkäufliche Exemplar ihres ­Gebäudes als Statement für ressourcenschonendes Wohnen.

Das Palettenhaus in Wien wurde mit einem elektronischen KNX System ausgestattet, das mit Raumbediengerät Gira G1 gesteuert wird. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen der Gebäudetechnik einfach per Fingertipp oder Geste bedienen
Gira, Giersiepen GmbH & Co. KG

Thematisch passende Artikel:

Make projects happen

Europäische Wonderland-Teams entwickeln Modelle für das Stadtentwicklungsgebiet „aspern Die Seestadt“ in Wien

Unter dem Motto „Getting specialized“ trafen sich am 14. November 2008 etwa 100 europäische Architekturschaffende und Interessierte zu einem Symposium im Architekturzentrum Wien. In zahlreichen...

mehr
12/2016

Egon Eiermann Preis 2017 ausgelobt www.egon-eiermann-preis.de

Thema des Egon Eiermann Preises 2017 ist die „Architektur als Impulsgeber im ländlichen Raum“. Betroffen von Landflucht und demografischem Wandel stehen ländliche Kommunen vor der Aufgabe,...

mehr

Europas beste Bauten

Ausstellung zum Mies van der Rohe Award 2009 vom 24. Juni bis 20. September 2010, Wien

Der Mies van der Rohe Preis ist eine Initiative der Europäischen Kommission und der Fundació Mies van der Rohe Barcelona. Ziel dieses alle zwei Jahre ausgelobten Preises ist die Auszeichnung von...

mehr
02/2012

Europaweit zugelassen

Die Lignatur AG aus Waldstatt hat 2011 vom Österreichischen Institut für Bautechnik (OiB) in Wien die Europäische Technische Zulassung (ETA-11/0137) für ihr komplettes Bausystem tragender Decken-...

mehr
07/2012

Ausgezeichnet – Beton + Energie www.concretedesigncompetition.de

Im Juni wählte eine hochkarätige Jury im Deutschen ArchitekturZentrum DAZ in Berlin die deutschen Preisträger des internationalen Studierendenwettbewerbs Concrete Design Competition aus. In der...

mehr