Notunterkunft für Katastrophengebiete www.hs-coburg.de

Den Menschen in Katastrophengebieten übergangsweise wieder ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen war die Zielsetzung der Diplomarbeit von Daniel Nikol aus dem Studiengang Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg. Entstanden ist die faltbare Notunterkunft „:nter:m“ aus witterungsbeständigen und recyclebaren PP Hohlkammerplatten. Auf einer Grundfläche von 15 m² können in der Hütte bis zu fünf Personen beherbergt werden. Neben einfachem Auf­bau und Transport stand eine preiswerte Realisierung in großer Stück­zahl im Fokus der Arbeit (150 €/Haus).

Die Notunterkunft kann im verpackten Zustand auf Industriepaletten gelagert und transportiert werden. Die Bodenwanne aus nässeabweisender Ripstop-Plane dient als Verpackung des Plattenmaterials. Die einzelnen Plattensegmente können werkzeuglos über Kunststoffniete verbunden werden. Das vollständig recycelbare Material (Monomaterial Polypropylen) besitzt aufgrund seiner innenliegenden Noppenstruktur trotz geringer Materialstärke und Eigengewichts wärmedämmende Eigenschaften. Betreuer der ungewöhnlichen Diplomarbeit war Prof. Peter Raab.

Entwickler Daniel Nikol wurde während seiner Arbeit von Oliver Höflich von der Kohlschein GmbH & Co. KG aus Viersen unterstützt, das Unternehmen stellte ihm die Musterplatten bereit.

Thematisch passende Artikel:

10/2016

Pendel mit OLED-Technologie

Ähnlich einer Lichtinstallation erreicht die OLED-Leuchte capio mit ihrem nur 13?mm dünnen Leuchtengehäuse eine hohe Lichtqualität, die für anspruchsvolle Office-Beleuchtung geeignet ist. Das...

mehr
07/2016

Junges Licht von jungen Köpfen

Regiolux hat auf der Light+Building 2016 mit capio eine neue Pendelleuchte mit OLED-Technologie vorgestellt. Ähnlich einer Lichtinstallation eröffnet die OLED-Leuchte Möglichkeiten der Beleuchtung...

mehr