Monolithischer Wandaufbau mit Holzkern

In Dachau übernahm ein junger Innenarchitekt und Hochbautechniker das Einfamilienhaus seiner Großeltern. Durch eine aufwendige Sanierung brachte er es energetisch mit einer mineralischen Außendämmung auf Vordermann und ergänzte den Bestand mit einem zusätzlich errichteten Neubau. Das Doppelhaus besteht aus zwei im Kern komplett unterschiedlichen Baukörpern, die mit der weiß getünchten Fassade und großformatigen neuen Fenstern einen einheitlichen Auftritt geben. Die Außenwand im Bestand war mit einem Rohgewicht von circa 1,2 kg/dm³ kein energetischer Leistungsträger und wurde mit einer 16 cm dicken Mineraldämmung, WDVS 035, den heutigen Energiestandards angepasst. Mit einem U-Wert von 0,19  W/m²K kann sich die komplett sanierte Außenfassade jetzt in allen Bereichen sehen lassen. Hinzu kommen ein hochgedämmtes, dem Doppelhaus gemeinsam neu aufgesetztes Satteldach sowie eine Solarthermie-Anlage, die über einen Pufferspeicher mit einem Brennwertkessel zusammengeschaltet ist. In diesem Zusammenspiel erfüllt der Bestand die Anforderungen des Förderstandards KfW 55, der Neubau wurde sogar nach KfW 40-Standard geplant. 

Bei dem Neubau entschied sich der Architekt und Bauherr für eine monolithische Bauweise mit dem Unipor Silvacor-Mauerziegel der Ziegelwerke Hörl und Hartmann, Dachau. Der grundsätzliche Unterschied zum mineralisch gefüllten Coriso-Ziegel von Unipor ist die Dämmstoff-Füllung aus 100 % sortenreinen Nadelholzfasern. Mit der Holzfaserdämmung blieb man im System, denn auch das langgestreckte Satteldach in Zimmermannskonstruktion erhielt eine Vollsparrendämmung mit aufgesetzter, 8 cm starker Aufsparrendämmung aus Holzfasern. Vergleicht man die Rohdichte des Silvacor von 0,6 kg/dm³ mit der des Bestandsmauerwerks, dann sieht man, welch ­enorme Entwicklung der Ziegelbau in den letzten Jahrzehnten genommen hat. Mit einem Kalkgipsputz innen sowie einem Faserleichtputz auf der Fassade errechnet sich für die Außenwand ein U-Wert von 0,18 W/m²K.

Von außen betrachtet, steht in Dachau jetzt ein in Gestaltung und Materialität homogen erscheinendes Doppelhaus, das auch in baulicher Hinsicht ein Mehrgenerationenhaus darstellt. In den Außenwänden von Bestand und Neubau treffen zwei Baustoff-Genera­tionen aufeinander: Im Bestandsgebäude dämmt ein WDV-System nachträglich die Wände, während nebenan mit dem als Rohbauinnovation ausgezeichneten Unipor Silvacor die neueste Entwicklung im Bereich der Energiesparziegel verbaut wurde.

Die familiäre Konstellation hat auch energetisch ihre Vorteile, denn beide Häuser werden über den Gasbrennwertkessel im Altbau beheizt. Die beiden Pufferspeicher mit einem ­Fassungsvermögen von jeweils knapp 1 000 l versorgen sich getrennt über Solarkollektoren auf dem Dach mit Energie. Im Keller sind sie mit­einander verbunden und tauschen auf diese Weise Überschüsse direkt untereinander aus.

Unipor-Ziegel Marketing GmbH, 81241 München, www.unipor.de

Thematisch passende Artikel:

04/2017

Mauerziegel für den mehrgeschossigen Wohnungsbau

Die Geschossbauziegel Unipor WS09 Coriso, Unipor WS10 Coriso sowie der Alleskönner-Ziegel Unipor WS08 Coriso von Leipfinger-Bader ermöglichen Wände, die als monolithische Lösung ohne zusätzliche...

mehr
07/2009

Mitten im Wald Besuchergebäude der KZ-Gedenkstätte Dachau

Die KZ-Gedenkstätte Dachau wird jährlich von ungefähr 800?000 Menschen aus der ganzen Welt besucht, zu viel, als dass die hierfür vorhandenen Gebäude ausreichend gewesen wären. So gab es 2005...

mehr
04/2018

Aufstockung eines Gründerzeithauses, Berlin

Mithilfe einer Stahlskelett- und Holzträgerkonstruktion erweiterte der Berliner Architekt Peter Kaufmann ein Bestandsgebäude in Wilmersdorf um vier Dachgeschosswohnungen. Dach und Fassade ließen...

mehr
01/2010

EnEV Rechner

Das EnEV Programm Version 7.0 der Unipor-Ziegel-Gruppe ermöglicht das einfache und genaue Berechnen von EnEV-Nachweisen entsprechend der aktuellen Rechtslage. Damit reagiert Unipor auf die...

mehr
7/8/2018

Ziegelmauerwerk mit Handstrichziegel verblendet

Bei dem Neubau von sieben Mehrfamilienhäusern mit öffentlich geförderten Wohnungen in Lübeck-Moisling setzten Zastrow+Zastrow Stadtplaner und Architekten aus Kiel auf die ortsübliche Bauweise mit...

mehr