Lighthouse Zero, Hamburgwww.biwermau.de, www.hchagemann.de, www.lighthouse-living.de

Wer an die Hafenkante der südlichen HafenCity Hamburg kommt, kann es nicht übersehen: das „Lighthouse Zero“, wie sein Erfinder und Bauherr, der Unternehmer Arne Weber den weißen Betonbau in Pilzform nennt. Das kreisrunde Wohnhaus mit einer Fläche von ca. 230 m² steht auf einem 20 m hohen Betonschaft. Der misst im Grundriss 3 m und führt den gläsernen Fahrstuhl halb außen sowie eine Wendeltreppe innen als Fluchtweg. Der Schaft ist aus vier Betonfertigteilen zusammengesetzt, die Wohnebene wurde mit Ortbeton realisiert. Entwurf und Planung kommt von BIWERMAU Architekten, Hamburg.

Das Dach trägt eine große Terrasse sowie ein umlaufendes Band mit Photovoltaikelementen. Der Turm darf vier Jahre stehen, dann muss er wieder verschwinden. Weber ist das recht, er sieht den „Zero“ als Prototypen für eine Folgeserie an. Und am Baakenhöft als spektakuläre Werbung für sein Produkt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

09/2014

Glas-WDVS

Mit weber.therm style Glas gibt es jetzt eine wärmebrückenfreie Alternative zu vorgehängten Glasfassaden, denn dem Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber ist es gelungen, großformatige Glaselemente...

mehr

Wissenschaft und Praxis

Das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung hat eine neue Direktorin

Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung begrüßte Professorin Elke Pahl-Weber als neue Leiterin des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und...

mehr