Kommt die DFB-Akademie oder kommt sie nicht?

Auch eine Entscheidung des Zweiten Senats des Oberlandesgerichts Frankfurt a. M. Ende Juli konnte die verquere Lage an der Galopprennbahn Niederrad nicht klären. Jedenfalls nicht sofort. Der Grund der gerichtlichen Auseinandersetzung ist – verkürzt geschrieben – die Klage der Rennbahnbetreiber gegen die Kündigung des Mietvertrags seitens der Stadt. Der Vertrag läuft eigentlich bis 2024. Am 21. März 2014 publizierten die Stadtoberen ein Papier, das die Überlassung des rund 20 Hektar großen Geländes an den DFB regelt. Auf Erbpachtbasis für 99 Jahre, der DFB zahlte der Stadt einmalig läppische 6,8 Mio. €. Sehr offensichtlich soll der Deal den abreiselustigen DFB zum Bleiben bewegen. Im November 2014 wurde ein nichtoffener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt, zu dem 213 internationale Büros einreichten. Die wurden in der ersten Wettbewerbsrunde auf 30 reduziert, darunter waren auch Vorschläge von Zaha Hadid und CoopHimmelb(l)au. In der zweiten Phase wurde auf zehn reduziert. Anfang Juni 2015 wurde mit kadawittfeldarchitektur, Aachen, der Wettbewerbsgewinner bekannt gegeben.

Direkt angrenzend an die künftige Akademie-Anlage schleicht seit Jahren ein Luxushotel in den hier noch weiten Stadthimmel (Hochhausskyline in beeindruckender Ferne). Ein chinesischer Investor erwarb 2006 die Baufläche, wieder in Erbpacht, Laufzeit 99 Jahre, für
7 Mio. €. 2013 sollte schon mal eröffnet werden, jetzt wohl Ende 2017. Der Stadt wurde damals schon unterstellt, mit der Grundstücksüberlassung für den Hotelbau die Zukunft der Galopprennbahn infrage gestellt zu haben. Infrage stellen muss man ganz sicher wohl, wieso die Stadt, die Wohnraum benötigt wie jede deutsche Großstadt und die beispielsweise am Europaviertel Luxuswohnen realisiert, wieso Frankfurt diese wunderbare, gleichfalls citynahe, 32 ha große Fläche nicht nutzt, um hier das zu machen, was in den 1930er-Jahren in Steinwurfnähe mit der „Heimatsiedlung“ (Siedlung Riedhof West, Gesamtplanung Ernst May, Herbert Boehm, Fritz Berke) realisiert worden war? Wer braucht den DFB, wenn er wohnen muss? Be. K.

Thematisch passende Artikel:

08/2015

Revitalisierung statt Neubau Neue Unternehmenszentrale der WISAG, Frankfurt

Das Facility Management Unternehmen WISAG hat als Standort für seine verschiedenen Gesellschaften das ehemalige IBM-Gebäude in Frankfurt-Niederrad gewählt. Das über 30 Jahre alte Gebäude wurde an...

mehr

Hoch hinaus

Frankfurter Hochhausfassaden-Tage finden statt am 17. und 18. Oktober 2008

Schon lange stehen Hochhäuser als Inbegriff für Frankfurt am Main. Eine noch längere Tradition weist die Fachhochschule Frankfurt am Main auf. Zwei ihrer Vorgängereinrichtungen, die Königliche...

mehr
05/2011

Einkaufszentrum „Skyline Plaza“ genehmigt www.jourdan-mueller.de, www.vivico.de

Es soll die größte Baustelle Mitteleuropas sein, so jedenfalls der Entwickler der einen (östlichen) Hälfte des Kuchens, den die Stadt Frankfurt nahe des Messegeländes in die Hände zweier...

mehr