Glas – Höchster Qualitätsanspruch gefordert!

Der Einsatz von Glas im Bauwesen, in der Architektur, ist heute mehr als darüber nachzudenken, den Baustoff Glas als großflächiges und transparentes Material einzusetzen mit ausfachender Funktion. Die Möglichkeit, größere Glasformate herzustellen, Glasveredelung zu optimieren und Glasscheiben auch zur Abtragung von Lasten heranzuziehen eröffnen baukonstruktiv und bautechnisch neue Ideen zur Anwendung von Glas im Bauwesen und führt vom „nur“ transparenten Raumabschluss hin zum konstruktiv einsetzbaren Element.

Mit den beiden Heftpaten Prof. Dr. Stephan Engelsmann und Prof. Dr. Stefan Peters, Beratende Ingenieure, Stuttgart, haben wir zwei Ingenieure gewinnen können, die mit Liebe und Leidenschaft zum Glas immer wieder mit technisch fast nicht machbaren Höchstleistungen überraschen und mit diesem Anspruch und zusammen mit Industriepartnern und Bauherren international das Besondere mit Glas entwickeln.

„Erst vor 10 bis 15 Jahren“ so Prof. Engelsmann und Prof. Peters im Gespräch, „hat man begonnen, das Glas wissenschaftlich zu verstehen, was bei anderen Werkstoffen schon vorher stattgefunden hat. Glas war nicht reglementiert, es gab keine DIN Norm, nach der man bemessen konnte, nicht mal die Festigkeit von Glas war klar. Das waren Pionierzeiten für die Anwendung von Glas. Dinge, die wir heute machen, waren früher einfach nicht möglich. Und wir sind längst nicht am Ende mit den Anwendungen. Zum Beispiel hat das Kleben von Glas noch keinen breiten Eingang gefunden im Glas- und Fassadenbau. Glas hat für den Ingenieur einige Besonderheiten, da es das Material ist, was am leichtesten kaputt geht. Und das macht es einfach spannend, mit dem Material zu arbeiten, denn man muss als Ingenieur mit dem Material vielfältiger, noch viel präziser und genauer arbeiten. Und aus ingenieurtechnischer Sicht haben bei der Anwendung von Glas in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Materialenbereichen unglaubliche Innovationen stattgefunden. Wenn wir als Ingenieure international arbeiten wollen, dann müssen wir Dinge anbieten, die andere nicht anbieten können. Nämlich die mit einem sehr hohen Qualitätsanspruch; und es muss immer was Besonderes sein.“

Den Standpunkt zum Thema Glas der beiden Ingenieure find Sie auf Seite 24f. Und spannende Projekte, bei denen der Einsatz von Glas vor allem konstruktive und damit die besonderen qualitativen Ansprüche erfüllt, finden Sie auf den Seiten 26ff. BF

DBZ Fachforum Fassade 2014 in Berlin, Hamburg, Frankfurt a. M. und Essen. Die nächsten Termine sind: 6. Mai in Berlin, 8. Mai in Hamburg, 12. Mai in Frankfurt a. M. und 15. Mai in Essen. Anmeldungen unter DBZ.de, Fachforen. Abonnenten einer Fachzeitschrift des Bauverlags, Mitglieder des BDB Bund Deutscher Baumeister e.V. sowie Gäste der Veranstaltungspartner nehmen kostenlos teil.

Thematisch passende Artikel:

Fassade der Zukunft: Mehr-Wert oder nur Dämm-Wert?

14. Deutscher Fassadentag in Heidelberg

Am 15. Mai 2013 findet in den Akademieräumen der Eternit AG der 14. Deutsche Fassadentag statt. In Heidelberg moderiert Prof. Jan R. Krause, Leiter Unternehmenskommunikation der Eternit AG, die...

mehr
05/2014

„Engineering transparency“ Stephan Engelsmann und Stefan Peters zum Thema „Glas“

Glas ist ein Hochleistungswerkstoff mit bemerkenswerten Eigenschaften. Hervorstechendes Merkmal ist seine Transparenz. Das natürliche Einsatzgebiet des Glases im Bauwesen ist aus diesem Grund die...

mehr

Schwerelose Transparenz

Innovationspreis für erste Brücke aus kalt gebogenem Glas

Anlässlich der "glasstechnology live 2008", dem Innovationsbereich der international führenden Leitmesse "glasstec" der Glasindustrie in Düsseldorf, präsentierte die Firma seele (Gersthofen) eine...

mehr
09/2008

Schlichte Duschabtrennung

Die Duschabtrennung Walk von Artweger ist hochgradig transparent und gestalterisch auf ein Minimum reduziert. Sie besteht aus großen Glasscheiben, die lediglich durch Klebeverbindungen mit kleinen...

mehr

Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues entschieden

Preis geht an Stephan Lüttger (Ingenieurpreis Brückenbau) und Mike Schlaich (Ingenieurpreis Hochbau)

Bereits Ende 2014 wurden die Gewinner bekannt gegeben, verliehen wird der Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus 2015 aber erst am am 20. Januar 2015 auf der BAU in München auf dem Gemeinschaftsstand...

mehr