WerkBundStadt Berlin

Diskurs bauen: WerkBundStadt Berlin

KAP-Forum lädt Paul Kahlfeldt, Christoph Ingenhoven und Arno Brandlhuber ins MAKK zur Präsentation/Diskussion, 30. März 2017, ab 19 Uhr

Seit seiner Gründung am 6. Oktober 1907 hat sich der Deutsche Werkbund mit zentralen Fragen des Wohnungsbaus auseinandergesetzt. So ist die in die Architekturgeschichte eingegangene Stuttgarter Weißenhofsiedlung auf Initiative des Werkbundes 1927 mit Architektengrößen wie Le Corbusier, Mies van der Rohe oder Scharoun entstanden und hat den modernen Wohnungsbau nachhaltig beflügelt.

Rund 90 Jahre später will der Werkbund Berlin sich erneut am städtebaulichen Diskurs beteiligten und Antworten für den zeitgenössischen Wohnungsbau liefern. Am Berliner-Spreebord soll unter der Leitung des WerkBundes in Berlin ein 2,8 Hektar großes Tanklager neu bebaut und so gleich ein ganzes Viertel in Charlottenburg-Nord wieder an die Stadt angebunden werden. Die Erwartungen an die Struktur der Bebauung und Nutzung sind auf Seiten aller Beteiligter hoch. Nicht nur städtebaulich und architektonisch, sondern auch von der Bevölkerungsmischung her soll die zukünftige WerkBundStadt mit rund 1.100 neuen Wohnungen ein lebendiges Stadtquartier werden, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut wurde. Für das durchaus kontrovers diskutierte Projekt liegen inzwischen die Entwürfe von 33 ausgewählten Architekten vor. Dabei geht es u.a. um die Frage, welche Impulse die Leitgedanken des WerkBundes für das heutige Bauen in der Metropole Berlin noch liefern können.

Das KAP-Forum hat drei beteiligte Architekten, einschließlich der treibenden Kraft des Projektes, Paul Kahlfeldt, ins MAKK nach Köln eingeladen, um das Vorhaben sowie deren Entwürfe in Köln vorzustellen und um darüber miteinander zu sprechen. Zukunft bauen!

Diskurs bauen: WerkBundStadt Berlin

Referenten:
Prof. Dr. Paul Kahlfeldt
Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin, Vorsitzender des Deutschen Werkbundes
Christoph Ingenhoven
ingenhoven architects, Düsseldorf
Prof. Arno Brandlhuber
Brandlhuber+ Architekten und Stadtplaner, Berlin

Moderation/Leitung
Andreas Grosz
KAP Forum

Begrüßung
Dr. Petra Hesse
Direktorin, MAKK Museum für Angewandte Kunst, Köln

Datum
Donnerstag, 30. März 2017
19:00 - 22:00 Uhr

Ort
MAKK Museum für Angewandte Kunst
An der Rechtschule
50667 Köln

Thematisch passende Artikel:

04/2016

WerkBundStadt Berlin www.werkbundstadt.berlin

Der Berliner Werkbund präsentiert aus Anlass des Deutschen Werkbundtages vom 23. bis 25. September 2016 die Planungen für die WerkBundStadt, ein neues Stadtquartier in Berlin-Charlottenburg. Als...

mehr
11/2016

WerkBundStadt präsentiert Entwürfe www.werkbundstadt.berlin

„Der Wohnort des Menschen des 21. Jahrhunderts“, so der Werkbund Berlin, „ist die Stadt.“ So allgemein richtig das sein mag, so wenig sagt es am Ende aus. Kritischer wird es schon, wenn die...

mehr
07/2014

100 Jahre nach der 1. Werkbundausstellung www.deutscher-werkbund.de

Vor einhundert Jahren, im Mai 1914, fand die Erste Werkbundausstellung in Köln statt. Bereits seit seiner Gründung 1907 galt der Deutsche Werkbund, eine Vereinigung von Künstlern, Kunstgewerblern,...

mehr
03/2017

Neue Professorin für Städtebau an der Hochschule Koblenz www.hs-koblenz.de

Seit dem WS 2016/17 lehrt Prof. Dipl.-Ing. Henrike Specht im Studiengang Architektur in den Schwerpunkten Städtebau und Städtebauliches Entwerfen. Ihre Forschungsinteressen und Lehrthemen fokussiert...

mehr

Vergeudete Moderne - die Stadt hinter der Stadt

Ausstellung zeigt unrealisierte Wettbewerbsbeiträge für Stuttgart aus fünf Jahrzehnten

Im Rahmen des Seminars "Vergeudete Moderne" des Instituts für Nachhaltigkeit, Baukonstruktion und Entwerfen (IBK3) bei Prof. Jens Ludloff an der Universität Stuttgart wurden für die...

mehr